Irgendwann spricht keiner mehr von Veränderung

Yvonne Widler hat vor sechs Jahren gemeinsam mit vier Kollegen das Webmagazin paroli gegründet. Ressortgrenzen wurden aufgebrochen und multimediale Erzählformate entwickelt, die Darstellung war damals einzigartig und hat nationale und internationale Journalistenpreise gewonnen.

Gastkommentar von Yvonne Widler

Ich sitze hier vor meinem MacBook Pro, das mit meinem iPhone verbunden ist, welches mich in regelmäßigen Abständen durch blinkende Banner unterschiedlichster Nachrichtendienste darauf hinweist, was in meiner Social-Media-Blase gerade passiert. Ein Post auf Facebook, ein neuer Follower auf Twitter, eine Erinnerung auf Instagram, eine Story auf Snapchat. Ab und an auch einfach das Geräusch einer eingehenden E-Mail oder einer Whatsapp-Nachricht.

Ich höre dabei über meine mit dem Laptop via Bluetooth verbundene JBL-Box eine von einer App extra für mich zusammengebastelte Playlist, die mir tatsächlich gefällt. Jedenfalls soll der gut klingende Sound mich dazu inspirieren, über Digitalisierung und deren Auswirkung auf unsere Kommunikation zu schreiben. Wie hat sie die Kommunikation verändert?

Digitalisierung ist wie atmen.

Digitalisierung ist wie atmen. Nur wilder. Weil dauernd etwas passiert. Nur nebenbei. Sie passiert permanent. Ich schreibe an dieser Stelle nicht darüber, dass alles schneller und gehetzter geworden ist, man immer erreichbar sein muss – von solchen Kommentaren gibt es reichlich, meist von jenen, die noch die „andere Zeit“ erlebt haben: Festnetz, Fax und Briefeschreiben beispielsweise.

Wir dürfen nicht vergessen, dass es Generationen gibt, die mit der Digitalisierung aufgewachsen sind. Für die Jungen ist Snapchat kein Unternehmen, das gerade an der Börse ein starkes Debüt hingelegt hat, sondern Alltag. Dort passiert Liebe und Streit, Spaß und Freundschaft. Auch Familie und Schule. Freizeit und Bildung. 

Egal ob Generation X, Y, Z, Politik oder Medien. Irgendwann spricht keiner mehr von Veränderung, sondern wir alle werden angekommen sein. Ich freue mich jedenfalls schon auf die Playlist, die mir in 30 Jahren zusammengebastelt werden wird. Ebenso wie ich mich über jede zittrig handgeschriebene Geburtstagskarte von meinem Großvater freue. Dann fotografiere ich sie ab und poste sie auf einem meiner vielen Kommunikationskanäle. Denn dafür gibt es immer die meisten Likes.

Yvonne Widler

Yvonne Widler hat vor fünf Jahren gemeinsam mit vier Kollegen das Webmagazin „paroli“ gegründet. Ressortgrenzen wurden aufgebrochen und multimediale Erzählformate entwickelt, die Darstellung war damals einzigartig und hat nationale und internationale Journalistenpreise gewonnen.

Der Beitrag erschien im FH-Magazin future 06.

Jetzt teilen: