nach.geforscht: Katharina Auer-Voigtländer

Katharina Auer-Voigtländer

Wissenschaftliche Mitarbeiterin des Ilse Arlt Instituts für Soziale Inklusionsforschung im Porträt

In der Serie nach.geforscht stellen wir Forscherinnen und Forscher der FH St. Pölten vor. Diesmal: Katharina Auer-Voigtländer Researcherin am Ilse Arlt Institut für Soziale Inklusionsforschung.

Neugier heißt für mich …

... mich nicht damit zufrieden zu geben, scheinbar Gegebenes hinzunehmen. Es bedeutet für mich, sich dafür zu interessieren hinter die Kulissen zu schauen und zu versuchen, scheinbar triviale Zusammenhänge zu erkennen.

Ich forsche, weil …

... sich die Gesellschaft stetig weiterentwickelt und sich Erkenntnisse über gesellschaftliche Zusammenhänge demzufolge in einem beständigen Wandel befinden sowie immer wieder einer genauen Betrachtung bedürfen. Man kann nie davon ausgehen, dass man zu einem bestimmten Zeitpunkt das eine „Richtige“ gefunden hat, man muss immer weiter neugierig sein um nicht auf der Stelle zu treten.

Die nächsten 20 Jahre unserer Gesellschaft werden geprägt sein von …

... gesellschaftlichen Herausforderungen, wie dem Anwachsen älterer Bevölkerungsschichten, einer immer größer werdenden Kluft zwischen ärmeren und reicheren Menschen sowie einer fortschreitenden gesellschaftlichen Fragmentierung. Demzufolge ist es umso wichtiger, sich mit diesen Entwicklungen auf einer empirisch-analytischen Ebene auseinanderzusetzen, um Antworten auf Fragen der kommenden Zeit liefern zu können.

Zur Person

Katharina Auer-Voigtländer, BA, MA forscht als Researcherin am Ilse Arlt Institut für Soziale Inklusionsforschung der FH St. Pölten. Die ausgebildete Sozialarbeiterin absolvierte das Bachelor- und Masterstudium Soziale Arbeit an der FH St. Pölten sowie ebendort den Zertifikationslehrgang zur Familienratskoordinatorin. Derzeit schreibt Auer-Voigtländer an ihrer Promotion an der Universität Vechta im Rahmen des Promotionskollegs „Soziale Arbeit: Devianz und Soziale Kohäsion“ der Universität Vechta und der Hochschule Emden/Leer.

Mehr zur Forschung an der FH St. Pölten

Jetzt teilen: