1 min

Ringvorlesung Sozialstaat und Soziale Dienste

Landesrätin Königsberger-Ludwig an der FH St. Pölten

Ringvorlesung Sozialstaat und Soziale Dienste
V. l .n. r.: Studiengangsleiter Christoph Redelsteiner , Landesrätin Ulrike Königsberger-Ludwig, Departmentleiterin Christine Haselbacher, FH-Geschäftsführer Gernot Kohl, FH-Dozent Tom Schmid, FH-Assistentin Patricia Renner

Zum Abschluss der Ringvorlesung „Der Sozialstaat aus verschiedener Sicht“ besuchte Landesrätin Ulrike Königsberger-Ludwig auf Einladung des Bachelorstudiums Soziale Arbeit die Fachhochschule St. Pölten. Gemeinsam mit Studierenden diskutierte sie die aktuelle Entwicklung des österreichischen Sozialsystems.

Mindestsicherung, Sozialhilfe, Arbeit

Neben Fragen aus der Gesetzgebung wie Mindestsicherung und Sozialhilfe war auch die Arbeit einer Landespolitikerin Thema. Königsberger-Ludwig zum Thema Arbeit: „Arbeit bedeutet nicht nur Einkommen, sie ist auch sinnstiftend. Die Menschen definieren sich selbst sehr stark über ihre Arbeit. Alle möchten etwas leisten, es gibt den Menschen Sinn, wenn sie der Gesellschaft etwas zurückgeben können.“

„Soziale Ungleichheit sorgt für Unsicherheit“

Für Christine Haselbacher, Leiterin des Bachelorstudiums Soziale Arbeit, ist der Grundkurs zur Sozialpolitik wichtig in der Ausbildung für SozialarbeiterInnen. „Soziale Ungleichheit ist nicht nur ungerecht, sondern sorgt auch für Unsicherheit“, so Haselbacher. Für die Studierenden sei es eine wichtige Erfahrung, im Rahmen ihres Studiums mit den politisch Verantwortlichen in Kontakt zu treten und zu diskutieren. 

„Die Ringvorlesung zum österreichischen Sozialstaat ist ein wichtiger Bestandteil des Bachelorstudiums Soziale Arbeit“, ergänzt Patricia Renner, die die Lehrveranstaltung gemeinsam mit Tom Schmid leitete. „Gemeinsam mit den Studierenden schauen wir hier über den Tellerrand der Profession hinaus und diskutieren aktuelle Entwicklungen der österreichischen Politik.“

Ringvorlesung: Sozialstaat und Soziale Dienste

Die Ringvorlesung stand dieses Semester unter dem Motto „Sozialstaat und Soziale Dienste.“ Studierende lernten hier unterschiedliche Aspekte des Sozialstaates aus erster Hand kennen.

„Der Sozialen Arbeit kommt in der Auseinandersetzung mit einer autoritären Politik eine wichtige Rolle zu“, so FH-Dozent Tom Schmid. „Es geht darum, ein neues, hegemoniales Projekt zu entwickeln. Die Soziale Arbeit tritt für Demokratie und Solidarität ein. In dieser Ringvorlesung erhalten die Studierenden Wissen um die Vielfalt von Sozialpolitik und ein Handwerkzeug, um mit aktuellen Änderungen umzugehen.“

Informationen zur Ringvorlesung