Effiziente Enteisung von Oberleitungen

#Bahntechnologie und Mobilität (BA) #Studierenden-Projekt

Innovatives Heizsystem für Verkehrsoberleitungen der FH St. Pölten im Auftrag der Salzburg AG wappnet Oberleitungsbusse gegen Eis

  • Projektleitung:
    FH-Prof. Dipl.-Ing. Dr. Christian Fabian
  • Externe MitarbeiterInnen:
    Andreas Randacher (Student ET)
    David Hahn (Student ID)
  • Laufzeit:
    01.02.201101.02.2013
  • Kategorie:
    Studierenden-Projekt
  • Projektstatus:
    abgeschlossen
Enteisung von Oberleitungen

Die Eisfreihaltung von Oberleitungsanlagen ist in Gebieten mit ausgeprägten Witterungseinflüssen im Winter für die Führung eines reibungslosen Betriebs elektrischer Bahnen ein wesentliches Thema.

Die Oberleitungen von elektrisch betriebenen Autobussen können bei winterlichen Umweltbedingungen vereisen, wodurch die elektrische Leitfähigkeit am Kontakt zwischen Oberleitung und Abnehmerbügel stark beeinträchtigt wird bzw. der Kontakt vollständig unterbrochen werden kann. Je nach Grad und Typ der Vereisung muss die Leitung unterschiedlich stark beheizt werden, um diese abzutauen. Zurzeit werden die Leitungen beheizt, indem ein Kurzschluss erzeugt wird – der hohe Gleichstrom erwärmt die Leitung. Diese Vorgehensweise kann aber nur eingesetzt werden, wenn in dem zu beheizenden Leitungsabschnitt keine Busse betrieben werden.

Von der Salzburg AG, welche die Elektrobusse im Stadtgebiet Salzburg betreibt, wird derzeit ein neues Heizsystem entwickelt, mit dem eine Beheizung während des Fahrbetriebs mit regelbarem Heizstrom möglich sein soll. Damit soll die Oberleitung kosten- und energieeffizient eisfrei gehalten werden.