Serious Gaming und Planspiele

Bachelor Studiengang IT Security

Michael Preis, BSc
19.09.2014

Ausgangslage

In vielen Firmen und Organisationen ist Teamarbeit, Business Continuity Management, 24/7 und Awareness ein großes Thema und beinahe schon das tägliche Geschäft. Allerdings funktioniert nicht in jedem Unternehmen der gewollte Ablauf oder die Teamarbeit tadellos, viele MitarbeiterInnen besitzen zwar Grundkompetenzen, können aber oft die an sie gestellten Anforderungen nicht erfüllen. Woran liegt das? An den MitarbeiternInnen selbst? Oder ist es ein Fehlen in der Wissensvermittlung und Kompetenzverteilung durch die Führungsebene? Schuldzuweisungen, die im Alltag oft leichtfertig getätigt werden, helfen nicht bei der Lösung der Probleme, oft mangelt es an sachlicher interner Kommunikation. Vorhandenes Wissen einzelner MitarbeiterInnen wird nicht weitervermittelt bzw. genutzt. Das Bewusstsein für Business Continuity Management ist in vielen Firmen bzw. Bereichen nicht vorhanden, eine Umsetzung daher nur sehr schwer möglich oder nur ansatzweise vorhanden.

Ziel

Das Ziel dieser Arbeit ist es einen Einblick über Serious Gaming und Planspiele zu schaffen und deren Einsetzbarkeit und Nutzen für verschiedenste Bereiche darzustellen. Weiters soll ein besseres Verständnis für Business Continuity Management geschaffen werden.

Ergebnis

Serious Gaming und Planspiele sind ein sehr komplexes Thema und für unterschiedlichste Wirtschaftszweige sowie Unternehmensgrößen einsetzbar. Die Entwicklung neuer Planspiele ist sehr aufwändig, erfordert Kenntnisse über den vorgesehenen Einsatzbereich und auch Kreativität bei der Planspielentwicklung.

Ausblick

Serious Gaming und Planspiele werden in Zukunft immer mehr an Bedeutung gewinnen, da das Potenzial und die Aufgabenbereiche sehr groß und umfangreich sind.
Firmen werden vermehrt auf externe Anbieter und Entwickler von Planspielen zurückgreifen, da die Entwicklung von Serious Games doch sehr aufwändig ist, von Profis jedoch rasch an die Anforderungen der einzelnen Kunden angepasst werden können.

FH-Betreuer: FH-Prof. Mag. Dr. Simon Tjoa