Case Management in sozialraumsensiblen Kontexten

#Soziale Arbeit (MA)

Die Kinder- und Jugendhilfe des Landes Steiermark hat sich Anfang der 2000er-Jahre für eine fachliche Neuausrichtung entschieden und zunächst zwei Fachkonzepte entwickelt, die im Zuge des Reformprozesses miteinander verwoben wurden: Sozialraumorientierung und Case Management.

Während sich die Ausgestaltung der Fallarbeit entlang des Rollen- und Funktionsverständnis, der Prinzipien und der Prozesslogik des Case Managements orientiert, soll die Präventionsarbeit der Kinder- und Jugendhilfe durch fallunspezifische und sozialraumorientierte Aktivitäten befördert werden.

Das vorliegende Projekt der Fachhochschule St. Pölten als Pionierin sozialraumorientierter Interventionen und des Social Work Case Management soll die behördliche und die private Kinder- und Jugendhilfe bei der Bedarfserhebung und Entwicklung sozialraumorientierter Innovationen unterstützen. Das Interesse gilt der Neu-Ausrichtung der Fachdienste und -angebote an sozialgeographisch gewachsenen Strukturen und Bedingtheiten.

Das Forschungsprojekt beinhaltet eine sozialdemographische sowie eine rekonstruktive empirisch-milieubezogene Analyse, die den AuftraggeberInnen als Grundlage für die Neudefinition von (regionalen) Sozialräumen dienen soll.