"Dazugehören". Das Erleben von Zugehörigkeit

#Masterlehrgang Sozialpädagogik (Weiterbildung) #Studierenden-Projekt

"Dazugehören". Das Erleben von Zugehörigkeit in unterschiedlichen Lebensphasen und seine intersektionalen Dynamiken.

Sich einer Gruppe zugehörig zu fühlen und Anerkennung zu erfahren, ist ein identitätsstiftendes Element menschlicher Entwicklung und sozialen Erlebens. Ethnische und soziale Herkunft wie auch das Geschlecht sind in allen Lebensphasen prägend für ein Gefühl von Zugehörigkeit. Sie stehen im Mittelpunkt des Forschungsprojekts. Der Fokus wird auf Kinder, Jugendliche, junge Erwachsene und Erwachsene gelegt, die unterschiedliche sozialpädagogische Einrichtungen nützen.

Den theoretisch-pädagogischen Referenzrahmen des Projekts bietet die Sozialpädagogik des Lebensalters, denn sie bringt Lebensphasen und psychosoziale Herausforderungen in eine Systematik. Biografische Lebensbewältigung als erkenntnisleitendes Konzept beschreibt Erleben und Bewältigungsstrategien, die Grundlage sozialarbeiterischen und sozialpädagogischen Handelns darstellen.

Mittels qualitativer und ethnografischer Forschungsstrategien (teilnehmende Beobachtung, Interviews, digitale Medien etc.) wird in verschiedenen Settings der Frage nachgegangen, wie sich „Dazugehören“ zeigt und welche Bedeutung intersektionale Dimensionen dabei spielen.