St. Pölten University of Applied Sciences

Suchtberatung und Prävention MSc

Weiterbildungslehrgang

Sucht ist ein vielschichtiges Phänomen in vielen Erscheinungsformen. Alkoholkrankheit, Medikamentenabhängigkeit, Drogensucht, verschiedene Ess-Störungen und auch nicht-substanzabhängige Suchtformen fallen darunter. Das chronische Fortschreiten des Suchtprozesses stellt bei Beratung, Betreuung und Behandlung von Suchtkrankheiten alle Beteiligten vor spezielle Anforderungen. Prävention der Suchterkrankung gewinnt eine besonders wichtige Bedeutung.

Durch die Zunahme von Suchtmittelmissbrauch und Suchterkrankungen wächst im Sozial-, Gesundheits- und Bildungswesen der Bedarf an Fachpersonal, das über die medizinische, psychologische Ausbildung und über das Wissen der Sozialen Arbeit hinaus die Erfordernisse der Suchtberatung und Prävention beherrscht und möglichst früh wirksame Interventionen auf verschiedenen Stufen setzen kann.

Für die Durchführung der Lehrgänge besteht eine Kooperation mit dem ÖAGG (Österreichischer Arbeitskreis für Gruppentherapie und Gruppendynamik) und dem Anton Proksch Institut.

 

Zielgruppe

Alle in der Beratung und Behandlung Tätigen, die mit Suchtkranken und/oder deren sozialem Umfeld konfrontiert sind. Personen, die bereits im Sozial-, Gesundheits- und Bildungswesen tätig sind und vor der Aufgabe stehen sinnvolle Suchtprävention durchzuführen. Das sind u.a. SozialarbeiterInnen, ErzieherInnen, PsychologInnen, LehrerInnen, Krankenpflegepersonal, BewährungshelferInnen, FamilienhelferInnen, Exekutivorgane, JugendbetreuerInnen, u.a.m.

Video FAQ

Lehrgangsleiter Kurt Fellöcker beantwortet Fragen von Interessentinnen und Interessenten.

Ausbildungsvarianten

"Die Suchtberatung in Österreich wird gerade ausgebaut. Z. B. wird der Bedarf an Schulen immer größer."

FH-Prof. DSA Kurt Fellöcker, MA, MSc

Lehrgangsleiter

Sie wollen mehr wissen? Fragen Sie nach!

Erika Pany

Mitarbeiterin Lehrgangsadministration
Department Soziales