2 min

Alumni: Weiterbildung - ein unerlässlicher Faktor

Markus Pendl ist Absolvent des Masterlehrgangs Digital Marketing

Der Absolvent über Online Marketing

Markus Pendl, Head of Performance, Strategie und Analyse bei SPiNNWERK, im Gespräch mit Harald Rametsteiner, Leiter des Masterlehrgangs Digital Marketing.

Wie schätzen Sie die Entwicklung von Online Marketing in Österreich ein?

Ich glaube, dass Online Marketing für viele Unternehmen in Österreich nach wie vor eine diffuse Wolke von Möglichkeiten ist, die mit „klassischem“ Marketing schwer kombinierbar ist. Aber genau die Chancen, die eine Verbindung zwischen Klassik und Online bietet, machen das Feld so spannend. Heute kann Klassik nicht mehr ohne Online funktionieren und Online öffnet ein breites Spektrum an Möglichkeiten – vor allem performanceorientiert zu arbeiten. All das gehört zu Marketing im Ganzen und darf sich meiner Meinung nach nicht gegenseitig ausschließen – weder budgetär noch im Denken von Unternehmen. Und das muss weiter gelernt werden.

Welchen Stellenwert haben Aus- und Weiterbildung im Online Marketing?

Gerade in der Online Marketing-Welt ändert sich fast täglich etwas an den Plattformen und Möglichkeiten der Umsetzung. Weiterbildung in Kursen, mithilfe von Blogs, an FHs oder im eigenen Unternehmen ist ein unerlässlicher Faktor, um erfolgreich in diesem Bereich arbeiten zu können.

Welche Learnings haben Sie aus dem Lehrgang Digital Marketing der FH St. Pölten mitgenommen?

Online bzw. Digital Marketing ist keine Rocket Science. Vieles basiert auf den Regeln und Erfahrungen des klassischen Marketing bzw. ist schlüssig und nachvollziehbar. Es ist zahlenbasiert und man hat in vielen Bereichen eine Live-Ansicht der Performance, um einzugreifen. Außerdem konnte ich durch das projektbasierte Arbeiten und den Austausch mit den Kolleginnen und Kollegen viel Neues dazu lernen und neue Ansätze kennenlernen. Auch das „schulische“ Lernen für Prüfungen hat graue Gehirnzellen wieder aktiviert.

Von welchen Inhalten des Lehrgangs Digital Marketing profitieren Sie im Beruf besonders?

Am meisten profitiere ich vom vernetzten Denken, was verschiedene Instrumente des Online Marketing angeht. Hier wurde, zum Beispiel im Praxislabor oder in Gruppenarbeiten, oft gezeigt und gelernt, wie sich Maßnahmen unterschiedlich beeinflussen können und man sie dann optimal einsetzen kann.

Zum Abschluss: Welchen hilfreichen Tipp zu Digital Marketing können Sie als erfolgreicher Absolvent aktuell geben?

Eine gute Mischung aus Erfahrung, Bauchgefühl, Wissen und vor allem (Kenn-)Zahlen ist meiner Meinung nach der Schlüssel zum Erfolg für erfolgreiches Digital Marketing. Wie die Gewichtung dieser einzelnen Faktoren ist, muss jeder für sich selbst herausfinden – meine bleibt „Betriebsgeheimnis“.

Über Markus Pendl:

Markus Pendl hat den Masterlehrgang Digital Marketing an der FH St. Pölten abgeschlossen. 2011 begann er in der Digital-Agentur SPiNNWERK als erster Social Media Manager und hat diese Thematik von der Pieke auf gelernt. Am Ende war er für die Social Media-Auftritte von über 30 Kunden verantwortlich. Danach ging es für 2 Jahre auf die Kundenseite zu Falkensteiner Hotels & Residences, wo er den Social Media Bereich neu aufstellte. Aktuell ist er wieder in der Digital-Agentur SPiNNWERK in Wien als Head of Performance, Strategie und Analyse beschäftigt.

Über den Lehrgang Digital Marketing:

Der berufsbegleitende Masterlehrgang Digital Marketing der Fachhochschule St. Pölten sichert praxisorientierte Weiterbildung für Studierende. Die Inhalte werden von ausgewählten Expert*innen aus der Branche vermittelt, großer Wert wird dabei auf das praktische Anwenden gelegt.

Es wird auf eine Kombination aus Präsenz und E-Learning gesetzt, die Präsenz-Lehreinheiten sind geblockt bzw. finden aufgeteilt in Wien und St. Pölten statt.

Weiterführend an den akademischen Lehrgang ist ein Abschluss mit Master of Science (MSc) möglich.

Sie möchten mehr Information? Oder haben Fragen?

Melden Sie sich zu unserem nächsten master.monday am 15. Februar an und stellen Sie Ihre Fragen direkt an Lehrgangsleiter Harald Rametsteiner.