BlackHoodie zurück an FH St. Pölten

BlackHoodie - Anmeldungen zum Workshop am 7. und 8. Dezember ab 23. September möglich

Das Reverse Engineering Bootcamp exklusiv für Frauen kehrt im Dezember zurück zum Ursprung – nach St. Pölten. Anmeldungen ab 23. September möglich

Es ist soweit, nach vier Jahren kommt BlackHoodie am 7. und 8. Dezember 2019 zurück nach Österreich. Die FH St. Pölten ist stolze Mitorganisatorin und Austragungsort des international erfolgreichen Reverse Engineering Bootcamps nur für Frauen, das 2015 hier in St. Pölten das erste Mal stattfand. Ins Leben gerufen hat es Marion Marschalek, Absolventin der Studiengänge IT Security und Information Security.

Die BlackHoodie-Events haben zwischenzeitlich die Welt erobert und Station gemacht in Luxembourg, Berlin, Bochum, Heidelberg, Amsterdam, Mountain View, Redmond und San Francisco. Dabei ist die Teilnehmerinnenzahl kontinuierlich gestiegen und hat zuletzt 80 erreicht.

Bootcamp exklusiv für Frauen

Das zweitägige Bootcamp richtet sich dezidiert und ausschließlich an Frauen mit dem Ziel, die komplexe Thematik Low Level Security für diese Zielgruppe auf diese Weise attraktiver zu machen. Noch immer ist dieses Feld von Männern dominiert, der initiale Einstieg erscheint für Frauen oft schwierig.

"Der Frauenanteil in anspruchsvollen Bereichen wie Software und Hardware Reverse Engineering oder Binary Exploitation liegt zur Zeit unter 10 Prozent, derartige Jobs eröffnen aber viele Möglichkeiten und sind durchwegs gut bezahlt. Wir hoffen mit dieser Initiative das Interesse für komplexe Security Themen zu wecken", so die Initiatorin Marion Marschalek.

IT Security ist ein sehr breites und für viele Frauen oft einschüchterndes Feld. BlackHoodie will deshalb komplexe Security Themen greifbarer machen und diese von Vorurteilen entkoppeln. Das Tätigkeitsfeld soll so für interessierte und motivierte Frauen geöffnet werden, und zwar in einem Umfeld, in dem Teilnehmerinnen ihre Fähigkeiten erweitern können ganz ohne Druck, sich mit anderen messen zu müssen. Es geht darum, das eigene Selbstbewusstsein zu stärken, Netzwerke zu bilden und gemeinsame Interessen zu verfolgen.

Zwei Parallel Sessions zu den Themen Android Reverse Engineering und Mobile Hacking werden angeboten. Zusätzlich finden erstmals sogenannte Lightning Talks statt, bei denen Teilnehmerinnen Gelegenheit haben werden, über eigene Projekte und das eigene Tun zu sprechen.

Mehr zur Agenda am 7. und 8. Dezember 2019 finden Sie hier.

Weiterführende Informationen und Anmeldung

Die Veranstaltung selbst ist für die Teilnehmerinnen kostenlos, die Arbeitssprache ist Englisch. Mitzubringen ist ein Laptop mit mindestens 8 GB RAM und ungefähr 25 GB freiem Speicherplatz für virtuelle Maschinen.

Achtung: Reise- und Übernachtungskosten müssen von den Teilnehmerinnen selbst beglichen werden. Doch die Fachhochschule als Gastgeberin wird neben der Ausrichtung eines typisch österreichischen Abendessens am ersten Tag auch für Snacks und ausreichende Mengen an Kaffee während des gesamten Events sorgen.

Interessiert? Dann freuen wir uns auf Ihre fixe Anmeldung – diese ist ab 23. September hier möglich!

Jetzt teilen: