1 min

Digitalisierung: Kein Stein bleibt auf dem anderen

Expertin Barbara Veronik im Gespräch über Management

Barbara Veronik (Content Manager bei LinkedIn Learning) im Gespräch mit Doris Kantauer (Studiengangsleiterin Management & Digital Business):

Welchen Einfluss hat die Digitalisierung auf Unternehmen bzw. das Management?

Da die Digitalisierung mit dem technologischen Wandel nicht aufhört, sondern einen kulturellen nach sich zieht, ist der Einfluss auf Unternehmen und Management enorm. Kein Stein bleibt auf dem anderen. Adaptabilität, Kreativität, Innovation, Reflexion, Neugier, Lösungsorientiertheit, Empathie und mehr braucht es in dieser neuen Arbeitswelt, die eine Synergie mit den neuen Technologien eingehen muss. Dies zu kultivieren, um ein Growth Mindset über die gesamte Belegschaft hinweg zu erreichen, braucht ein neues HR und neue, offene Führungskräfte.

Welchen Stellenwert hat die Ausbildung im Bereich Management?

Management und Leadership werden sehr oft in einem Atemzug genannt. Unter Management verstehe ich die Skills und Werkzeuge, die sich jede Führungskraft erarbeiten muss. Das geht auch on the job, wie es bei mir der Fall war. Hätte ich nochmals die Wahl, würde ich meinen MBA allerdings früher machen, weil es hilft Strukturen und Sinnzusammenhänge einfacher zu erfassen. Leadership braucht es auch (nicht nur im Management) – auch das gilt es systematisch und langfristig zu erarbeiten.

Welche fachlichen und digitalen Anforderungen gibt es für junge Nachwuchskräfte für den Einstieg in ein Unternehmen?

Von jungen Nachwuchskräften erwarte ich mir, dass sie Digital Natives sind und mit den gängigen Tools und Trends vertraut sind. Ich erhoffe mir, dass sie mit vielen neuen Ideen kommen, gut kommunizieren und kreativ in der Lösungsfindung sind.

Welche Karrieremöglichkeiten gibt es als Nachwuchskraft in Unternehmen?

Projektkoordination oder -organisation sowie gut positionierte Assistenzstellen finde ich für Nachwuchskräfte sehr spannend. Man hat mit vielen Bereichen der Organisation zu tun – und zwar auf allen Hierarchieebenen. Man kann sich selbst schnell ein Bild von der Organisation machen und wo man karrieretechnisch hin will. Es ist eine gute Position, um Entscheidungsträger*innen von der eigenen Leistung zu überzeugen, um schnell weiter zu kommen.

Gibt es für dich als Expertin einen aktuell besonders hilfreichen Tipp für Erfolg im Management im Umfeld der digitalen Transformation?

Ich glaube nicht. Auch wenn sich die Erde etwas schneller zu drehen scheint, geht es im Management noch immer darum, die Fähigkeiten der Mitarbeiter*innen effektiv und effizient einzusetzen - mit einem Fokus auf ihr Wohl. Daran hat sich nichts geändert.

Über die Unternehmen:

Die Fachhochschule St. Pölten legt großes Gewicht auf die Entwicklung der digitalen Kompetenzen der Studierenden. Die Studiengänge Management & Digital Business (Bachelor) und Wirtschafts- und Finanzkommunikation (Master) bzw. der Master Lehrgang Digital Marketing vermitteln durch praxisnahe Aus- und Weiterbildung wirtschaftliche und digitale Fähigkeiten als Grundlage für Karriere im Management. Mehr zum Thema Wirtschaft studieren auf der FH St. Pölten finden Sie hier.

LinkedIn Learning ist das größte berufliche Netzwerk weltweit und bringt so Fach- und Führungskräfte rund um den Globus zusammen.