Exkursion Semmering Basistunnel

Exkursionsgruppe bei der Tunnelbaustelle Gloggnitz

Studierende des Master Studiengangs Bahntechnologie und Management von Bahnsystemen besuchten die Tunnelbaustelle des Semmering Basistunnels.

Im Rahmen der Lehrveranstaltung „Baubetriebslehre“ im Master Studiengang Bahntechnologie und Management von Bahnsystemen, Spezialisierungsrichtung Bautechnik besuchten die Studierenden am 6. November 2017 unter Leitung von FH-Lektor Ferdinand Zinsmeister die Baustelleneinrichtungen des Semmering Basistunnels.

In diesem Exkursionsprogramm wurden die unterschiedlichen Tunnelbaustellen und deren Baustelleneinrichtungen besichtigt: Tunnelportal Gloggnitz, Zwischenangriff Göstritz mit der aktuellen Errichtung eines senkrechten Erschließungsschachtes zu den eigentlichen Tunnelröhren, Zwischenangriff Fröschnitzgraben mit Informationen zur Funktionsweise der dortigen Nothaltestelle und Besichtigung der Deponie Longsgraben für das Ausbruchmaterial und Zwischenangriff Grautschenhof.

Optimales Anschauungsmaterial für die Lehrveranstaltung

In der Lehrveranstaltung „Baubetriebslehre“ wird ein Einblick in alle Projektphasen eines Bauprojekts beginnend mit der Kalkulation und Angebotsgestaltung bis hin zur Bauausführung mit verschiedenen Möglichkeiten der Bauabwicklung in den Bereichen Erdbau, Spezialtiefbau und Betonbau geboten. Ziel ist, die wesentlichen Arbeiten bauablauftechnisch sowie maschinell planen und überwachen zu können. Ein bautechnisch herausforderndes und logistisch komplexes Projekt wie der Semmering Basistunnel bietet dafür optimales Anschauungsmaterial.

Semmering Basistunnel

Die Baustelle des Semmering Basistunnels ist eine von aktuell drei Tunnel-Großbaustellen in Österreich (Semmering Basistunnel, Koralmtunnel, Brenner Basistunnel). Der Semmering Basistunnel zwischen Gloggnitz und Mürzzuschlag ist mit 27,3 Kilometern Länge eines der Herzstücke der neuen Südstrecke.

Der Ausbau der neuen Südstrecke (Wien – Graz – Klagenfurt ) mit seinen Schlüsselprojekten Hauptbahnhof Wien, Pottendorfer Linie zwischen Wien und Wiener Neustadt, Semmering-Basistunnel, Hauptbahnhof Graz sowie Koralmbahn ist eines der größten und bedeutendsten Infrastrukturprojekte Österreichs. Er ermöglicht Höchstgeschwindigkeiten von bis zu 250 Kilometer pro Stunde und verkürzt die Reisezeit zwischen Niederösterreich und der Steiermark um 30 Minuten. Im Güterverkehr können durch die geringe Neigung von nur 8,4 Prozent auch schwere Güterzüge bis zu 1.600 Tonnen Gesamtgewicht von nur einem Triebfahrzeug durch den Tunnel gezogen werden. Die Fertigstellung ist für 2026 geplant.

Jetzt teilen: