1 min

Gesundheit als höchstes Gut

FH St. Pölten setzt auf betriebliche Gesundheitsförderung

Gesundheit als höchstes Gut
Das BGF-Team mit Geschäftsführer Gernot Kohl (ganz rechts) und Projektleiterin Gabriele Mörth (ganz links).

Im Rahmen der betrieblichen Gesundheitsförderung „FHit!“ fördern wir das Wohlbefinden und die Gesundheitskompetenz unserer Mitarbeiter*innen. Bei einer „Q&A“ Veranstaltung wurden vor Kurzem die vielfältigen Maßnahmen dazu vorgestellt. Dabei konnten die Mitarbeiter*innen Fragen stellen und Vorschläge einbringen. Im Anschluss gaben Studierende der Diätologie hilfreiche Tipps und Informationen zu gesunder Ernährung.

Gesundheitskompetenz stärken

Mit über 360 hauptberuflichen Mitarbeiter*innen ist die FH St. Pölten einer der wichtigsten Arbeitgeber in der Region. Mit der betrieblichen Gesundheitsförderung „FHit!“ schaffen wir bessere Arbeitsbedingungen und helfen den Mitarbeiter*innen dabei ihre persönlichen Gesundheitskompetenzen zu stärken.

„Das Wohlbefinden und die Gesundheit unserer Angestellten ist uns ein großes Anliegen. Ein besonderer Dank gilt den zahlreichen Mitarbeiter*innen, die über die letzten Jahre Ideen und Engagement eingebracht haben und das Projekt vorangetrieben haben“, so Gernot Kohl, Geschäftsführer der FH St. Pölten.

Partizipatives Projekt

Erfreut über die positive Resonanz zeigt sich auch Projektleiterin Gabriele Mörth, Fachverantwortliche für Personalentwicklung und Recruiting: „Ein zentraler Faktor für die hohe Akzeptanz war der offene Entwicklungsprozess unserer betrieblichen Gesundheitsförderung. Mitarbeiter*innen aus allen Arbeits-, Lehr-, und Forschungsbereichen der FH St. Pölten brachten Vorschläge ein. So entwickeln wir gemeinsam das Projekt laufend weiter.“

Vielfältiges Angebot

Der BGF-Maßnahmenkatalog der FH inkludiert Workshops, etwa zu Digital Detoxing oder Stressmanagement, ein Massageangebot, eine FHit!Click genannte Serie von Videoanleitungen dazu, wie man sich während der Arbeitszeit re-aktivieren bzw. entspannen kann oder die regelmäßige Verteilung von Obst aus der Region (FHit!-Snacks).

Einen besonderen Service für die Mitarbeiter*innen stellt die FH mit der professionellen psychologischen Unterstützung von Dr. Schmid & Dr. Schmid bei Burn-out oder sonstigen Belastungen zur Verfügung. Denn „jede Art von Belastung hat Auswirkungen auf die Arbeitsleistung der Mitarbeiter*innen“, so Mörth.

Informiert über das aktuelle Angebot werden die Mitarbeiter*innen über einen eigenen Blog. „Seit der Unterzeichnung unserer Charta zur betrieblichen Gesundheitsförderungen im Herbst 2018 haben wir viel erreicht – zum Wohle der Mitarbeiter*innen“, betont Mörth.

Tolle Tipps zu guter Ernährung

Im Anschluss an die Veranstaltung stellten Studierende der Diätologie im Rahmen des Projekts "Nutriversity" gesunde Nahrungstipps und leckere Kostproben für die Gäste zur Verfügung. So konnte man etwa verschiedenste Öle probieren, etwas über Sprossenzucht erfahren und sich unterschiedliche Anregungen holen, wie man Wasser ohne Zucker mit Obst, Gemüse und Gewürzen aufpeppen kann. Im Zuge dessen wurde auch ein Quiz abgehalten, bei dem viele glückliche Gewinner*innen als Preise Sprossengläser erhielten.

Sie wollen mehr wissen? Fragen Sie nach!