3 min

Mit dem Award in der Tasche nach Los Angeles

Der Siegerbeitrag des Creative Video Awards 2021 heißt: "Wiedersehen" – ein Film, der im Projektsemester des Studiengangs Medientechnik entstanden ist

Eine Reise nach L.A. mit zahlreichen Möglichkeiten zum Netzwerken – darüber kann sich ein Teammitglied des Siegerfilms "Wiedersehen", der den Creative Video Award 2021 der Zawinul-Foundation gewonnen hat, freuen. Wir gratulieren von Herzen und wünschen einen aufregenden Aufenthalt!

Studierende aus den USA und Österreich waren aufgerufen, ihre kreativen Film/Videobeiträge bis zum 31. Mai 2021 einzureichen. Völlig freie Hand hatten sie, was Thema und inhaltliches Format anlangte. Kreativ sollten sie sein, die Beiträge.

Tony Zawinul führte am 25. Juni 2021 als Moderator durch die Preisverleihung, die coronabedingt als Streaming-Event an der FH St. Pölten unter Beteiligung der Joe Zawinul Musikschule in Gumpoldskirchen umgesetzt wurde. Alle nominierten Beiträge wurden in Form kurzer Filmtrailer vorgestellt.

Zawinul_Moderator_cFranzFidler.jpg

Allen Grund zur Freude hatten Johannes Arnold, Elisabeth Ehrenhauser, Barbara Fuchs, Maximilian Hebrank, Tanja Ploner, Viktoria Regen, Helene Sorger und David Stefanov, als Tony Zawinul den Siegerbeitrag verkündete: Unsere Studierenden des Bachelor Studiengangs Medientechnik haben mit ihrem Kurzfilm "Wiedersehen" den Award für sich entschieden. Großartig! Für eine*n von ihnen geht es nach L. A.!

Hier können Sie den YouTube-Stream der gesamten Preisverleihung ansehen. Tipp: Die Prämierung von Wiedersehen ist ab ca. 30:00 zu sehen: 

Verdienter Sieg für "Wiedersehen"

Anfangs geplant als ein 10-minütiges Studierendenprojekt mit 8 Beteiligten entwickelte sich „Wiedersehen“ rasch zu einem Kurzfilm mit einer Spiellänge von fast 18 Minuten, an dem ein Stab von über 20 Personen 7 Monate lang beschäftigt war.

Im Mittelpunkt des Films stehen zwei einander Fremde. Sie treffen sich an einem Ort, an den beide nie gehen wollten, in einer Situation, in der beide nie sein wollten: Als Deserteure am Rand eines Schlachtfelds, vereint durch ihre Angst und ihre Hoffnung auf ein Wiedersehen mit ihren Lieben. 

wiedersehen.jpg

Tony Zawinul gratulierte dem Siegerteam live auf Sendung und sagt in seinem Jurystatement: "The film Wiedersehen is an outstanding short film. It captured tension, emotion and suspense. We are very pleased to have this film represent our debut for the creative video award."

"Wiedersehen" arbeitet mit der Kommunikation zwischen den Zeilen, zwei unterschiedlichen Sprachen, schnellen Fluchtszenen über weitläufige Wiesen und stillen Konversationen in einem verlassenen Stall. Gedreht wurde in Wilhelmsburg in Niederösterreich, es spielten Nikolaus Lessky und Eduard Martens.

Das Team sagt Danke

Nach einer Nominierung bei der January Selection der Moscow Shorts ist der Creative Video Award 2021 der Joe Zawinul Foundation schon die zweite Würdigung, die der Film erhält.

"Wir bedanken uns bei der Foundation und deren Organisation und bei der Fachhochschule St. Pölten, die uns diesen Moment ermöglicht haben", so das Projektteam in einem ersten Statement.

"Unser besonderer Dank gilt natürlich unseren Professor*innen, die uns tatkräftig bei der Schaffung des Films unterstützt haben, insbesondere Rosa von Suess und Manuel Johns. Und weil es unmöglich ist, solch ein Projekt nur zu acht zu vollbringen, bedanken wir uns auch sehr herzlich bei unseren Sponsoren und allen Leuten, die uns freiwillig geholfen haben, damit der Film jetzt das ist, was er ist."

Junge Talente fördern

Die 2013 von Tony Zawinul gegründete Zawinul Foundation for Achievement erfüllt Joe Zawinuls Traum, junge, vielversprechende Musiker*innen zu einer Karriere in der darstellenden Kunst zu ermutigen und sie zu fördern.

Sie schöpft aus Joes persönlichen Erfahrungen als internationaler Musiker, dessen Wurzeln in der klassischen Musik in seinen frühen Tagen des Musikstudiums in Wien liegen und dessen Karriere ihn mit den Kulturen und der Musik der Welt in Kontakt brachte.

Die Zawinul Foundation for Achievement ermöglicht es Studierenden, von dieser wertvollen Verbindung zu profitieren.

In jedem Fall davon profitiert haben unsere Studierenden, denen nun das letzte Wort gebührt: "Wir freuen uns schon sehr auf die Reise nach Los Angeles, bis dahin: Auf ein Wiedersehen!"