Rollend von der FH St. Pölten ins Einkaufszentrum

Viktoria Pihringer und Studierende des 1. Semesters Physiotherapie an der FH St. Pölten

Wie gelingt ein gekonnter Wheelie? Physiotherapie-Studierende lernen von einer Patientin und in von der Firma Kerkoc bereitgestellten Rollstühlen.

Ein Wheelie im Rollstuhl ist erforderlich, um Gehsteigkanten oder Stufen überwinden zu können. Am Weg von der FH St. Pölten ins Einkaufszentrum stellen sich RollstuhlfahrerInnen diesen und weiteren Hindernissen – gute Kondition vorausgesetzt. Wie herausfordernd das Öffnen von Türen, das Wenden in engen Kurven oder das Erreichen von Ware im obersten Supermarktregal für Menschen mit Mobilitätseinschränkung sein kann, konnten Studierende des ersten Semesters Physiotherapie am 13. Jänner 2016 selbst ausprobieren.

Mobilitätshilfen in Theorie und Praxis

Für einen ganzen Tag stellten Herr Ostermann und Herr Drehmann von der Firma Kerkoc im Rahmen eines Rollstuhl-Seminars verschiedene Rollstuhl- und Orthesen-Modelle zur Verfügung und demonstrierten Tricks im Umgang mit Einarm-Antrieb, Rolltreppe & Co. In einem Vortrag erläuterten sie darüber hinaus theoretische Grundlagen und zeigten in Videos mit Anwendungsbeispielen, wie zielführend optimale Zusammenarbeit zwischen PhysiotherapeutInnen und Neuro-OrthopädietechnikerInnen für PatientInnen ist.

Erstmalig wurde diese Aktion zusätzlich von Viktoria Pihringer, einer langjährig geübten Rollstuhlfahrerin begleitet, die den Studierenden hilfreiche Erfahrungsberichte und Tricks für das Öffnen von Türen, das Überwinden von Stufen und den Umgang mit herausfordernden Alltagssituationen näher brachte. Das Rollstuhlseminar bildete den Abschluss der Lehrveranstaltung „Mobilisation, Lagerung und Hilfsmittelversorgung“ und wurde durch die Dozentinnen Renate Bilik und Anita Kiselka betreut.

Jetzt teilen: