2 min

Von Stop-Motion zu Virtual Reality

Neues Forschungsprojekt der FH St. Pölten

Von Stop-Motion zu Virtual Reality

Das Projekt VRinMotion erforscht mit Expert*innen aus fünf Ländern neue Möglichkeiten und Anwendungen für Animationskünstler*innen, die reale Stop-Motion mit dem virtuellen Raum verbinden. 

In dem soeben gestarteten Projekt VRinMotion der Forschungsgruppe Media Creation der FH St. Pölten in Zusammenarbeit mit dem Wiener Künstlerstudio lichterloh werden diese Möglichkeiten im Hinblick auf künstlerische, technische und theoretische Forschungsaspekte beleuchtet.

Theoretische und angewandte Forschung

VRinMotion erweitert Stop-Motion-Animation und Motion-Capturing um die Bereiche Virtual Reality, Medienkunst und Performance. Animationskünstler*innen erstellen im realen Raum kurze Stop-Motion-Sequenzen, die in den virtuellen Raum „importiert“ werden. Dort können andere Performer*innen oder Zuschauer*innen weiter mit den Sequenzen spielen, auch via Live-Streams von anderen Orten aus.

„Eine interessante Herausforderung ist es für uns, die Performances der Animatonskünstler*innen – live während der Entstehung – Zuschauer*innen vor Ort und virtuell zugänglich zu machen. Dies ist Voraussetzung für Feedbackschleifen zwischen dem realen und dem virtuellen Raum“, sagt Matthias Husinsky, Dozent im Department Medien und Digitale Technologien der FH St. Pölten.

"Wir betrachteten Stop-Motion Animation als künstlerisches Werkzeug, in dem sich konzeptionelle Merkmale von Zeit und Raum entfalten. VRinMotion fokussiert dabei auf die Momente zwischen den Einzelbildern. Diese Zwischenräume betreffen nicht nur bestimmte Zeitspannen, sondern auch räumliche Übergänge zwischen realen und virtuellen Sphären“, sagt Franziska Bruckner, Forschungsgruppenleiterin am Institut für Creative\Media/Technologies der FH St. Pölten.

Workshops mit Künstler*innen

Das VRinMotion Team lädt eine Woche lang Expert*innen der Animation Studies aus Deutschland, Großbritannien, Hong Kong und Singapur sowie österreichische Künstler*innen zu Workshops, „ExperiMotions“ ein, um diese Werkzeuge auszuprobieren. Die Ergebnisse der Workshops sollen öffentlich diskutiert und Online zur Verfügung stehen. Den Abschluss von VRinMotion bilden eine finale Ausstellung und ein Symposium.

“Die ExperiMotions fordern die Künstler*innen heraus, ihre bisherigen Arbeitsweisen in neuen Prozessen wieder zu entdecken und die Rolle als Vorreiter*innen einer neuen Gattung im Bereich der digitalen Kunst einzunehmen. Wir sind sehr gespannt auf die gewonnenen Erkenntnisse und die daraus resultierenden künstlerischen Arbeiten”, sagen Christoph Schmid und Clemens Gürtler von lichterloh.

Förderung des FWF

Mit VRinMotion startet bereits das zweite Projekt der Forschungsgruppe Media Creation der Fachhochschule St. Pölten im Rahmen des Programms zur Entwicklung und Erschließung der Künste (PEEK). Das Programm ermöglicht es gleichzeitig künstlerische, technische und theoretische Forschungsaspekte zu beleuchten. PEEK wird vom Wissenschaftsfonds (FWF) vergeben.

Weitere Infos zum Projekt VRinMotion

Sie wollen mehr wissen? Fragen Sie nach!
FH-Prof. Mag. Mag. Dr. Bruckner Franziska

FH-Prof. Mag. Mag. Dr. Franziska Bruckner

Forschungsgruppenleiterin
Forschungsgruppe Media Creation
Institut für Creative\Media/Technologies
Department Medien und Digitale Technologien
Mag. Sito Maja, BA

Mag. Maja Sito, BA

Expertin Corporate Communications
Marketing und Unternehmenskommunikation