2 min

Was brauchen Digital Natives?

Expertin Hannah Sturm im Gespräch über Management

Was brauchen Digital Natives?
Hannah Sturm, Co-Founder, pikestorm
Copyright: Jürgen Hammerschmid

Hannah Sturm (Co-Founder, pikestorm) im Gespräch mit Doris Kantauer (Studiengangsleiterin Management & Digital Business):

Welchen Einfluss hat die Digitalisierung auf Unternehmen bzw. das Management?

Die Coronakrise war der größte Treiber der Digitalisierung und hat unsere Arbeitswelt maßgeblich verändert. Viele Unternehmen stehen nun vor der Herausforderung digitale Tools und neue Arbeitsmethoden nachhaltig zu etablieren.

Zum einen müssen Strukturen und Rahmenbedingungen für eine erfolgreiche virtuelle Teamarbeit geschaffen werden - unabhängig davon, ob das Team vollständig oder teilweise örtlich getrennt voneinander arbeitet. Zum anderen sind viele Unternehmen gefordert ihr Geschäftsmodell (digital) zu überdenken, um wettbewerbsfähig zu sein.

Interne Widerstände gegenüber neuen Arbeitsprozessen, Probleme bei der Zusammenarbeit von unterschiedlichen Generationen oder schlicht die Angst vor Veränderung können jedoch ein Unternehmen negativ beeinflussen oder gar bremsen. Daher ist bei jedem Transformationsprojekt unser Ziel eine neue Denkweise (Mindset), Innovationskultur und agile Methodenkompetenz in der Unternehmenskultur zu verankern. Das dient als Basis für eine nachhaltige Veränderung.

Welche Anforderungen stellen Digital Natives an Unternehmen und das Arbeitsklima?  

Als die sogenannten Digital Natives werden die Millennials-Generation und die neue Generation am Arbeitsmarkt - Generation Z - bezeichnet.

Beide Generationen verbindet der Wunsch nach Flexibilität und Transparenz in Unternehmen. Sie wünschen sich einen Arbeitsplatz, wohin sie gerne kommen und genug Raum für Kreativität und Innovation haben. Sie wollen mitgestalten und mitbestimmen, suchen Sinn in der Arbeit und sind motiviert, wenn sie aktiv Einfluss nehmen und dafür Anerkennung erhalten.

Denn viele von ihnen sind es aus ihrer Kindheit gewöhnt, dass ihre Eltern sie nach ihrer Meinung fragten und kritisches Widersprechen erlaubten. Darüber hinaus sind es Digital Natives gewöhnt, ihre Erlebnisse und Meinungen in ihrer (digitalen) Community zu teilen und dafür Likes und Kommentare als Form von Wertschätzung zu bekommen.  

Führen diese Arbeitsvorstellungen nicht vermehrt zu Generationskonflikten in der Zusammenarbeit?  

Ja vollkommen richtig, denn eine Fülle an unterschiedlichen Bedürfnissen, Werten und Erwartungen - der aktuell vier Generationen - treffen im Büro aufeinander. Es kommt vermehrt zu Missverständnissen oder Konflikten im Team. Zusätzlich geht gerade im Prozess der Digitalisierung viel Potenzial von Mitarbeiter*innen verloren, weil die abweichenden Arbeitsstile unterschiedlicher Generationen nicht zusammengeführt, sondern Systeme starr vorgegeben werden.

Dabei gibt es in fast allen Unternehmen zum einen Seniors mit einem wertvollen Erfahrungsschatz und zum anderen neuen Elan und digitales Know-how, das von Digital Natives mitgebracht wird. Das zu vereinen, darauf kommt es an.

Welche fachlichen und digitalen Qualifikationen brauchen Nachwuchsführungskräfte?

Um das Potential der Digitalisierung voll auszuschöpfen, wird vorausgesetzt, dass Führungskräfte und ihre Teams mit digitalen Tools und agilen Methoden arbeiten können. Zudem ist die Rolle von Führungskräften einem Wandel unterworfen - von der „Fachexpert*in“ hin in Richtung „Coach“, wo ein hohes Maß an emotionaler Intelligenz abverlangt wird. Denn Personen in Leitungspositionen haben mehr denn je mit schnell wechselnden Kommunikationsstrukturen und Unsicherheitslagen in und zwischen Organisationen zu kämpfen, wobei sie verstärkt soziale und Problemlösungskompetenzen benötigen.

Gibt es für Sie als Expertin einen aktuell besonders hilfreichen Tipp für beruflichen Erfolg im Umfeld der digitalen Transformation?

Neugierig bleiben & Freude am Wandel haben.

Über die Unternehmen

Die Fachhochschule St. Pölten legt großes Gewicht auf die Entwicklung der digitalen Kompetenzen der Studierenden. Die Studiengänge Management & Digital Business (Bachelor) und  Wirtschafts- und Finanzkommunikation (Master) bzw. der Master Lehrgang Digital Marketing vermitteln durch praxisnahe Aus- und Weiterbildung wirtschaftliche und digitale Fähigkeiten als Grundlage für Karriere im Management. Mehr zum Thema Wirtschaft studieren auf der FH St. Pölten finden Sie auf unserem Blog.

pikestorm ist eine Unternehmensberatung für New Work und unterstützt Unternehmen bei der Einführung und Umsetzung neuer Arbeitsweisen, indem sie die Fähigkeiten aller Generationen im Betrieb nutzt.