1 min

Webinar-Reihe für ein sicheres Homeoffice

Online-Seminar der FH St. Pölten bietet Hilfe für Unternehmen und Privatpersonen

Webinar-Reihe für ein sicheres Homeoffice
Webkonferenz

Viele Unternehmen stellten in der Corona-Zeit auf Homeoffice um. Mit dem neuen Arbeitsstil und den nun häufiger verwendeten Kommunikationsformen spielen auch Sicherheit und Datenschutz eine größere Bedeutung.

In der Webinar-Reihe „Sicheres Homeoffice“ zeigen Forscher*innen des Instituts für IT Sicherheitsforschung der FH St. Pölten schrittweise und detailliert, wie man sich und seine Daten schützen kann.

Infos für Endanwender*innen und IT-Abteilungen

Das kostenlose Webinar ist vor allem für Endanwender*innen, aber auch für Verantwortliche in der Unternehmens-IT konzipiert. Während sich die Inhalte für Endanwender*innen stark um die sichere Nutzung von Werkzeugen sowie generelle sicherheitsrelevante Inhalte drehen, stehen für die IT-Verantwortlichen spezifische Informationen zu Fachthemen zur Verfügung.

Die Themen der Webinare umfassen unter anderem Gefahren durch Kriminelle im Internet, Hardware- und Softwareanforderungen an sicheres Home-Office, sichere Fernzugänge zur IT von Unternehmen sowie Sicherheitsaspekte bei Kommunikationsdiensten, Cloud-Diensten und dem gemeinsamen Arbeiten an Dokumenten, das sichere Einbinden von Smartphones und Tablets ins Home-Office und das sichere Einbinden von externen Partner*innen.

Seit Kurzem sind die 12 Webinare auch auf der Seite von „fit4internet“ verfügbar, einer überparteilichen und unabhängigen Initiative zur Qualifizierung und Quantifizierung digitaler Kompetenzen der österreichischen Bevölkerung.

Neue Herausforderung Homeoffice

„Arbeiten von zu Hause ist für viele eine Herausforderung. Neben grundlegenden Problemen ist speziell auch die IT-Sicherheit von entscheidender Bedeutung. Mit der Webinar-Reihe geben wir Unternehmen einfache und konkrete Hilfestellungen für den sicheren digitalen Alltag“, sagt Sebastian Schrittwieser, Leiter des Instituts für IT Sicherheitsforschung der FH St. Pölten.

„Speziell kleine und mittlere Unternehmen befinden sich derzeit in einer kritischen Phase mit großen, ungeplanten Umstellungen. Der Schutz des Know-hows und die Absicherung der digitalen Infrastruktur ist dabei ein wesentlicher Aspekt, welcher durch den Faktor Homeoffice noch deutlich an Komplexität zugelegt hat“, erklärt Peter Kieseberg, Leiter des Instituts für IT Sicherheitsforschung sowie des Josef Ressel Zentrums für Blockchain-Technologien & Sicherheitsmanagement an der FH St. Pölten.

Die Fachhochschule St. Pölten führt die Webinar-Reihe im Rahmen des Digital Innovation Hub Ost (DIHOST) auf Initiative des Landes Niederösterreich durch. Der DIHOST wird vom Bundesministerium für Digitalisierung und Wirtschaftsstandort im Programm "Digital Innovation Hubs in Österreich" sowie dem Land Niederösterreich (Niederösterreichischer Wirtschafts- und Tourismusfonds) gefördert.

Sie wollen mehr wissen? Fragen Sie nach!
Dipl.-Ing. Kieseberg Peter

Dipl.-Ing. Peter Kieseberg

Institutsleiter Institut für IT Sicherheitsforschung FH-Dozent Leiter Josef Ressel Zentrum für Blockchain-Technologien und Sicherheitsmanagement Department Informatik und Security
FH-Prof. Dipl.-Ing. Dr. Schrittwieser Sebastian, Bakk.

FH-Prof. Dipl.-Ing. Dr. Sebastian Schrittwieser, Bakk.

Institutsleiter Institut für IT Sicherheitsforschung Leiter Josef Ressel-Zentrum für konsolidierte Erkennung gezielter Angriffe Internationaler Koordinator Department Informatik und Security