Zum Hauptinhalt springen
1 min

Wiedersehen macht Freude

In dieser Serie möchten wir einige erfolgreiche Absolvent*innen von Marketing & Kommunikation vorstellen, die an die FH als Lehrende zurückkehren

Wiedersehen macht Freude
Alexander Willim, Head of Marketing der Derag Livinghotels, Lektor im Studiengang Marketing & Kommunikation an der FH St. Pölten
Copyright: ChristianBehnke

Viele unserer Absolvent*innen starten vielversprechende internationale Karrieren. Sie gehen ins Ausland, klettern die Karriereleitern hoch, sammeln Erfahrungen. Manche kommen zu uns zurück und geben ihr Wissen an unsere Studierende weiter. Davon möchten wir einige vorstellen:

Alexander Willim im Interview

Alexander Willim, Head of Marketing der Derag Livinghotels, wurde von Studiengangsleiter Helmut Kammerzelt befragt:

Name, Unternehmen, Funktion & was ich dort wirklich arbeite?

Alexander Willim, Derag Livinghotels AG + Co. KG, Head of Marketing – "Mädchen für alles"

Welche Lehrveranstaltungen unterrichte ich?

Medienökonomie (Bachelor Marketing und Kommunikation), ab nächstem Jahr Kreativitätstechniken (im Weiterbildungslehrgang Werbung und Markenführung).

Was war die größte Überraschung beim Umstieg von Student/Alumnus zu Lektor? Was läuft (komplett) anders, als ich mir das in Studentenzeiten vorgestellt habe?

Mein aktueller Chef hat es mal Praxisschock genannt: Plötzlich wird man für Taten und Entscheidungen, die man trifft, auch verantwortlich gemacht. Insbesondere dann, wenn man Verantwortung für Kolleg*innen trägt. Das ist aber gleichzeitig auch das Schöne daran, man kann sich ausprobieren, sieht die Erfolge und lernt aus Rückschlägen.

Ist es gegenüber den Student*innen ein Vor- oder ein Nachteil, eine studentische „Marketing & Kommunikation“-Vergangenheit zu haben? Warum? Wie reagieren die Student*innen auf diese?

Nachteil ist es sicherlich keiner. Nachdem man das Studium selbst kennt fällt es leicht, Synergien zu anderen Lehrveranstaltungen herzustellen und doppelte Inhalte bestmöglich zu vermeiden. Wie die Student*innen auf meine MUK-Vergangenheit reagieren kann ich nicht wirklich beurteilen – es wird aber meiner Meinung nach auf jeden Fall nicht negativ aufgenommen.

Wie wurde ich von meinen ehemaligen Lehrenden und jetzigen Kolleg*innen aufgenommen?

Hervorragend! Das Gesprächsklima ist sehr angenehm und nachdem ich dieses Jahr noch ein Promotionsstudium aufgenommen habe, freut es mich umso mehr, dass mir meine jetzigen Kolleg*innen auch in Bezug auf wissenschaftliche Fragestellungen noch mit Rat und Tat zur Seite stehen.

Wie ticken die Student*innen (im Vergleich zu meiner Zeit)?

Mir persönlich wäre kein Unterschied aufgefallen. Qualität und Vorwissen sind weiterhin sehr hoch und es macht viel Spaß, sich mit den Studierenden in der Lehrveranstaltung im Rahmen von Diskussionen auszutauschen. Ich lerne selbst jedes Mal eine Menge dazu.

Was hat sich im Studium und an der FH seit meiner Zeit verändert?

Der Name des Studiums – und bald gibt es den neuen Campus.

Was will ich den Student*innen (neben den Inhalten der Lehrveranstaltungen) mitgeben?

Auch wenn das Studium fordernd und anstrengend sein kann, nutzt die Zeit! Ihr erhaltet eine super Ausbildung, nicht umsonst sind die Absolvent*innen des Studiengangs in der Branche sehr gefragt. Darüber hinaus: Fragt viel, hinterfragt Inhalte generell kritisch, bildet euch eure eigene Meinung und knüpft bereits im Rahmen eurer Ausbildung Kontakte zu den Vortragenden und in der Praxis.