Optimierung der Kaltverpflegung beim Bundesheer unter Berücksichtigung der ernährungsphysiologischen Anforderung im Outdoortraining anhand des Beispiels der Theresianischen Militärakademie Wr. Neustadt

Bachelor Studiengang Diätologie

Hanna Fischer, BSc (Jg. 2015/2018)

Betreuerin: FH-Prof. Mag. Dr. Gabriele Leitner

  • Präsentation der Bachelorarbeit im Rahmen des 36. Ernährungskongresses des Verbands der Diaetologen Österreichs, Wien, 28.-29.3.2019
  • Präsentation der Bachelorarbeit im Rahmen des 13. Forschungsforums der österreichischen Fachhochschulen FFH, Wr. Neustadt, 24.-25.4.2019

Abstract

Einleitung:

Die Nahrung des Sportlers/der Sportlerin nimmt einen hohen Stellenwert hinsichtlich seiner/ihrer körperlichen Leistung sowie Gesundheit ein. Nicht nur was der Sportler/ die Sportlerin isst, sondern auch die Menge und die Zeit der Nahrungsaufnahme können dabei unterstützen, eine körperliche Ermüdung hinauszuzögern und Erkrankungen sowie sportlich bedingten Verletzungen entgegenzuwirken. Aufgrund der hohen sportlichen Belastung sowie der allgemeinen physischen und mentalen Anforderungen während der Offiziersausbildung, gilt auch für die Auszubildenden der Theresianischen Militär-akademie (TherMilAk) ein ernährungsphysiologischer Mehrbedarf.

Zielsetzung:

Das Ziel dieser Bachelorarbeit war die Beurteilung und Optimierung der Kaltverpflegung der Fähnriche des 1. Jahrgangs 2016/17 der TherMilAk.

Methodik:

Im Zuge der Bachelorarbeit (Bac 1) wurde die Evidenz einer bedarfsdeckenden Ernährung bei erhöhter körperlicher sowie mentaler Belastung anhand einer Literaturrecherche dargestellt.
Um herauszufinden, in wie weit sich die angebotene Verpflegung seitens der TherMilAk von den Empfehlungen unterscheidet, wurde in der Bac 2 ein Schätzprotokoll für die Zeit von zwei Wochen, in zwei speziell ausgewählten Ausbildungsabschnitten, durch die Fähnriche des 1. Jahrgangs 2016/17 der TherMilAk geführt. Anschließend wurden die Daten mittels des Energie- und Nährwertberechnungs-programmes Nut.s. ausgewertet, beurteilt und mit den erstellten Empfehlungen verglichen.

Ergebnisse:

Dadurch konnte festgestellt werden, dass die Energie- und Nährstoffzufuhr nicht bedarfsdeckend für diese belastende Zeit ist. Durch die Auswertung der Ernährungsprotokolle zeigte sich ein Defizit in der Aufnahme von Kohlenhydraten und Ballaststoffen sowie ein Überangebot an Fett.

Schlussfolgerungen:

Demnach konnte gezeigt werden, dass ein Optimierungsbedarf der angebotenen Nahrung besteht, um die Leistungsfähigkeit der Fähnriche auch während der Zeit ihrer Ausbildung, durch die Wahl der richtigen Nährstoffe, optimal zu fördern. Basierend auf diesen Erkenntnissen wurde eine Optimierung und Evaluierung der Heeresverpflegung durchgeführt, um den ernährungsphysiologischen Anforde-rungen der Soldaten/Soldatinnen zu entsprechen (Bac 2).

Literatur:

Maughan, R. J., Depiesse, F., & Geyer, H. (November 2007). The use of dietary supplements by athletes. Journal of Sports Sciences. 25:S1, S103-S113. doi: 10.1080/02640410701607395