Ein Vergleich der Ergebnisse des Ruheenergieumsatzes von SeniorInnen anhand der Indirekten Kalorimetrie und Schätzformeln: eine systematische Übersichtsarbeit

Bachelor Studiengang Diätologie

Julia Grasl, BSc (Jg. 2014/2017)

Betreuerin: FH-Prof. Barbara Kohlmaier, MSc.

  • Präsentation der Bachelorarbeit im Rahmen des Forums für Geriatrie und Gerontologie, Bad Hofgastein, 8.-10.3.2018

Abstract

Einleitung:

Die Erhebung des Gesamtenergiebedarfs und die damit verbundene adäquate Nährstoffversorgung bilden die Basis der Ernährungstherapie Die indirekte Kalorimetrie, als Goldstandard zur Erhebung des Ruheenergiebedarfs (REE), ist im geriatrischen Setting nicht immer durchführbar und somit bedarf es besonders im fortgeschrittenen Alter möglichst akkurater Schätzformeln zur Ermittlung des REE (Noreik et al., 2014). Laut der European Food Safety Authority (EFSA) können fünf Formeln – Harris und Benedikt (1918), Schofield et al. (1985), Mifflin et al. (1990), Müller et al. (2004) und Henry et al. (2005) - als gleichwertig gültig für die Schätzung des REE bei gesunden EuropäerInnen betrachtet werden (EFSA, 2013).

Zielsetzung:

Ziel dieser Arbeit ist es jene Schätzformeln aufzuzeigen, deren Ergebnisse am geringsten von denen der indirekten Kalorimetrie abweichen.

Methodik:

Die Suchabfrage erfolgte im Rahmen einer systematischen Übersichtsarbeit mithilfe von PUBMED, SPRINGER LINK und EBSCO sowie einer Handrecherche in diversen Fachzeitschriften. Nach Ausschluss von Duplikaten, nicht- studienrelevanten Ergebnissen sowie unter der Berücksichtigung der Ein- und Ausschlusskriterien erfolgte die Bewertung der Studienqualität anhand des CASP-Tools, der STROBE-Checkliste sowie einem selbsterstellten Tool.

Ergebnisse:

Reidlinger et al. (2014) beschreiben, bei den SeniorInnen über 70 Jahren die Mifflin Formel (Mifflin et al., 1990) als akkurateste Formel. Wohingegen Siervo et al. (2013) feststellten, dass die Müller-Formel (Müller et al., 2004) die geringste Abweichung bei den 60- bis 95-jährigen SeniorInnen auf-weist und die Formel von Mifflin et al. (1990) die größte Abweichung zeigte. Melzer et al. (2007) resultierten wiederrum, dass die Harris-Benedict-Formel (Harris & Benedict, 1918) bei den 70- bis 98-jährigen SeniorInnen am geringsten vom gemessenem REE abweicht.

Schlussfolgerungen:

Die konträren Ergebnisse und die mittlere Studienqualität, welche von größtenteils nicht validierten Tools erhoben wurden, lassen keine eindeutigen Schlussfolgerungen zu. Weitere Forschung ist not-wendig, um klare Ergebnisse darstellen zu können.

Literatur:

EFSA. (2013). Scientific Opinion on Dietary Reference Values for energy. EFSA Journal, 11(1), 3005. doi.org/10.2903/j.efsa.2013.3005
Harris, J. A. & Benedict, F. G. (1918). A Biometric Study of Human Basal Metabolism. Proceedings of the National Academy of Sciences of the United States of America, 4(12), 370–373.
Henry, C. (2005). Basal metabolic rate studies in humans: measurement and development of new equations. Public Health Nutrition: 8(7A), 1133–1152. Zugriff am 10. Oktober 2016 unter http://journals.cambridge.org/download.php?file=%2FPHN%2FPHN8_7a%2FS1368980005001394a.pdf&code=cd9e372b84b11541d4063bbf512011e1
Melzer, K., Karsegard, V. L., Genton, L., Kossovsky, M. P., Kayser, B. & Pichard, C. (2007). Comparison of equations for esti-mating resting metabolic rate in healthy subjects over 70 years of age, Clinical Nutrition, 26, 498–505). doi.org/doi:10.1016/j.clnu.2007.05.002
Mifflin, M. D., Jeor, S. T. S., Hill, L. A., Scott, B. J., Daugherty, S. A. & Koh, Y. O. (1990). A new predictive equation for resting energy expenditure in healthy individuals. The American Journal of Clinical Nutrition, 51(2), 241–247.
Müller, M. J., Bosy-Westphal, A., Klaus, S., Kreymann, G., Lührmann, P. M., Neuhäuser-Berthold, M., … Steiniger, J. (2004). World Health Organization equations have shortcomings for predicting resting energy expenditure in persons from a mod-ern, affluent population: generation of a new reference standard from a retrospective analysis of a German database of resting energy expenditure. The American Journal of Clinical Nutrition, 80(5), 1379–1390.
Noreik, M., Maurmann, M., Meier, V., Becker, I., Röhrig, G., Polidori, M. C. & Schulz, R.-J. (2014). Resting energy expenditure (REE) in an old-old population: implications for metabolic stress. Experimental Gerontology, 59, 47–50. doi.org/10.1016/j.exger.2014.06.009
Reidlinger, D. P., Willlis, J. M. & Whelan, K. (2014). Resting metabolic rate and anthropometry in older people: a comparison of measured and calculated values. Journal of Human Nutrition and Dietetics. doi.org/doi:10.1111/jhn.12215
Schofield, W. N. (1985). Predicting basal metabolic rate, new standards and review of previous work. Human Nutrition. Clinical Nutrition, 39 Suppl 1, 5–41.
Siervo, M., Bertoli, S., Battezzatti, A., Wells, J. C., Lara, J., Ferraris, C. & Tagliabue, A. (2013). Accuracy of predictive equations for the measurement of resting energy expenditure in older subjects. Elsevier Ltd and European Society for Clinical Nutri-tion and Metabolism, (Volume 33, Issue 4, Pages 613–619). doi.org/http://dx.doi.org/10.1016/j.clnu.2013.09.009