Evaluation des prothetischen Versorgungsmanagements nach Beinamputation im Zentralraum Niederösterreichs

Bachelor Studiengang Physiotherapie

Helmut Pesau, BSc
15.11.2012

Abstract

Einleitung

In der vorliegenden Bachelorarbeit „Evaluation des prothetischen Versorgungsmanagements nach Beinamputation im Zentralraum Niederösterreichs“ wird der diesbezügliche Ist-Zustand in den Krankenhäusern der NÖ Landesklinikenholding St. Pölten, Melk, Krems und Lilienfeld evaluiert. Hintergrund dieser Evaluation ist ein, von der Österreichischen Forschungsförderungsgesellschaft gefördertes Forschungsprojekt des Orthopädietechnikers Martin Daxböck mit dem Studiengang Physiotherapie der FH St. Pölten. Ziel der Initiative ist die Entwicklung eines neuartigen Versorgungskonzepts für geriatrische, beinamputierte Patientinnen und Patienten und die Erarbeitung eines eventuellen Innovationspotentials gegenüber dem derzeitigen Versorgungsstandard, da für Herrn Daxböck die momentane Situation im Sinne einer unbelasteten Patientinnen- und Patientenkarriere auf Grund einer verkürzter Verweildauer und mangelnden Mobilmachung der Patientinnen und Patienten, unbefriedigend ist.

Methodik

Zur Evaluierung wurden ein qualitativer Forschungsansatz mit einem leitfadenorientierten Expertinnen- bzw. Experteninterview sowie ein Fragebogen nach der Paper-Pencil-Methode gewählt. Die Auswertung der gewonnenen Daten erfolgte durch formulierende Interpretation nach Bohnsack.

Ergebnisse

Die Ergebnisse der Befragungen spiegeln die Vermutungen des Orthopädietechnikers, wie es zu der derzeitigen Situation gekommen ist, teilweise wider. Um die Theorien zu verifizieren oder falsifizieren, wären quantitative Analysen der entsprechenden Kennzahlen der NÖ Landeskliniken Holding ein Forschungsfeld von weiteren Untersuchungen.