735 Frauen leben jetzt gesünder

Freuten sich über das gute Studienergebnis: Studienautorin Mag. Katharina Auer-Voigtländer, Mag. Freia Forster (NÖGUS), Obfrau Mag. Renate Gamsjäger, Projektleiterin Ada Pochmann, GR Mirsada Zupani

Katharina Auer-Voigtländer erforschte in einer Studie das psychosoziale Gesundheitsprojekt des Frauenzentrums St. Pölten.

Mit einer wissenschaftlichen Studie begleitete Katharina Auer-Voigtländer drei Jahre lang das psychosoziale Gesundheitsprojekt des Frauenzentrums St. Pölten. Das Ergebnis zeigt, dass das Kursangebot sehr gute und nachhaltige Wirkung zeigt: Im Studienzeitraum (2014 bis 2016) nahmen 735 Frauen das Angebot wahr. Es umfasst insgesamt 81 Kurse, Seminare und Workshops zu den Themen Bewegung, Ernährung, Entspannung, Selbstbewusstsein und Aufmerksamkeit.

Projektziele mehr als erreicht

Auffallend hoch war Erwartungshaltung der Teilnehmerinnen an die Programme. Und ebenfalls auffallend hoch war die Zufriedenheit mit den Angeboten und den insgesamt 41 Referentinnen. Viele betonten die nachhaltig positive Wirkung auf sich, ihre Gesundheit und darüber hinaus auf ihr Lebensumfeld. Das besondere an dem Projekt ist, dass es vom NÖGUS finanziert wird und vor allem jenen zugute kommt, die sich übliche Kursangebote nicht leisten können.

Die Studie belegt, dass alle Projektziele mehr als erreicht wurden. Das Projekt Psychosoziale Gesundheit für Frauen hat sich damit als wichtiger Beitrag zur Gesundheitsförderung im NÖ Zentralraum erwiesen. Es wird im Frauenzentrum auch 2017 weitergeführt.

Jetzt teilen: