1 min

i2s Future Lab zu Sustainability Reporting

Das nächste i2s Future Lab an der FH St. Pölten am 8. November widmet sich dem Thema "Sustainability Reporting – von der Pflicht zur Kür".

i2s Future Lab zu Sustainability Reporting

Die Veranstaltung des Institute of Innovation Systems wirft einen Blick in die Zukunft der Nachhaltigkeitsberichterstattung in Österreich.

Mit der Corporate-Sustainability-Reporting-Richtlinie (CSRD) der EU wird Nachhaltigkeitsberichterstattung für rund 2.000 österreichische Unternehmen demnächst zum Thema. Bis 2025 wird der Nachhaltigkeitsbericht für alle Großunternehmen zum verpflichtenden Standard. Ab 2026 werden auch KMUs einen Nachhaltigkeitsbericht legen müssen.

„Mit der CSRD ändern sich aber auch die Rahmenbedingungen der Nachhaltigkeitsberichterstattung – die Umsetzung eines neuen Standards, die Erstellung eines integrierten und elektronischen Berichts sowie die verpflichtende Prüfung durch Abschlussprüfer werden nicht nur für Unternehmen eine Herausforderung sein“, sagt Monika Kovarova-Simecek, Leiterin des Master Studiengangs Digital Business Communications an der FH St. Pölten und Moderatorin der Veranstaltung.

Vorreiter, Qualifikationen, Digitalisierung

Im Rahmen des zweiten i2s Future Lab widmet sich das Institute of Innovation Systems daher dem Thema "Sustainability Reporting – von der Pflicht zur Kür" und wirft einen Blick in die Zukunft der Nachhaltigkeitsberichterstattung in Österreich:

  • Was können wir von den Vorreitern lernen?
  • Wie können sich KMUs optimal auf die neuen Reporting-Standards vorbereiten?
  • Welche Qualifikationen brauchen Mitarbeiter*innen künftig für eine adäquate Umsetzung?
  • Und welche Rolle spielt dabei die Digitalisierung?

Als Diskutant*innen werden Doris Raßhofer, (Unternehmenssprecherin, gugler* Kommunikationshaus Melk), Martin Weishäupl (Geschäftsführender Gesellschafter, brainbows informationsmanagement gmbh) und Eva Milgotin (Sustainability Reporting, Semperit AG) mit dabei sein.

„Das i2s Future Lab des Institute for Innovation Systems versteht sich als Netzwerk- und Diskussionsplattform für Expert*innen und Opinion Leaders – an der Schnittstelle zwischen Ökologisierung und Digitalisierung“, ergänzt Tassilo Pellegrini, der das Institut gemeinsam mit Susanne Roiser leitet.

Die Teilnahme an der Veranstaltung ist kostenlos – limitierte Teilnehmer*innenanzahl (first come, first serve).

Die Veranstaltung findet in Kooperation mit DIH Work und dem Digital Makers Hub statt. DIH Work und der Digital Makers Hub werden vom BMDW im Rahmen des Programms „Digital Innovation Hub in Österreich“ gefördert.

i2S Future Lab

Sie wollen mehr wissen? Fragen Sie nach!
Mag. Lafite Christina

Mag. Christina Lafite

Institutsassistentin Institute for Innovation Systems Department Digital Business und Innovation
Mag. Sito Maja, BA

Mag. Maja Sito, BA

Expertin Corporate Communications
Marketing und Unternehmenskommunikation