1 min

Inklusive Medienarbeit – vor und hinter der Kamera

Medientechnik-Studierende zeichnen für die technische Umsetzung der Talkshow "Love Talk" verantwortlich; die Sendung läuft demnächst auf Okto.tv

Auf dem Weg zu einer inklusiven Gesellschaft spielen Medien und Medienmacher*innen eine wichtige Rolle. Umso mehr freut es uns, dass Studierende unserer Fachhochschule mit "Love Talk" eine Talk-Sendung gestaltet und produziert haben, in der Inklusion nicht nur vor der Kamera, sondern auch hinter der Kamera stattfindet.

Medien machen mit Behinderung ist möglich und soll auch in Zukunft völlig normal werden. Die Arbeit am Set mit der Moderatorin und dem Kamerakind habe deutlich gezeigt, dass die Zusammenarbeit sehr gut funktioniert, so FH-Dozent Lars Oertel. "Eine gelungene Arbeit, wie man Menschen mit (Lern-)Behinderung in eine Medienproduktion integrieren kann."

Inklusion am Set

In enger Abstimmung und Zusammenarbeit mit Studierenden des Masterlehrgangs Sozialpädagogik (1. Semester) unter der Leitung von Susanne Binder und Ernst Tradinik, die für Formatentwicklung, Recherche und Begleitung der in die Talkshow eingebundenen Personen verantwortlich waren, hat der Studiengang Medientechnik dieses Projekt technisch begleitet.

Im hauseigenen TV Studio sorgten 13 Studierende des Bachelor Studiengangs Medientechnik (3. Semester), gecoacht von Lars Oertel, für einen reibungslosen Ablauf – angefangen von der Erstellung des Grafikdesigns über die vielen Proben bis hin zur Liveaufzeichnung.

Regie, Ton, Licht, Kamera – selbstständig und eigenverantwortlich galt es für die Studierenden, diese Bereiche mit ihrem Know-how und Praxiswissen abzudecken. 

Sowohl im Moderationsteam als auch hinter der Kamera waren Menschen mit Behinderung im Einsatz. Durch diese mediale Darstellung bzw. Arbeit von Menschen mit (Lern-)Behinderung vor und hinter der Kamera will man mithelfen, viele Vorurteile oder Ängste abzubauen. Und natürlich gute Medienarbeit leisten.

Love Talk auf Okto.tv

„Love Talk“ ist eine Talkshow über Liebe, Sexualität und Partnerschaft mit besonderen Bedürfnissen, produziert von Studierenden des Masterlehrgangs Sozialpädagogik und Studierenden des Bachelor Studiengangs Medientechnik.

Sowohl die Moderation als auch die Gäste der Show arbeiten entweder in Bereichen, in denen täglich mit Beeinträchtigungen umgegangen wird, oder sind persönlich davon betroffen. In 35 Minuten werden verschiedenste Problematiken und Bereiche des Themas aufgegriffen, besprochen und diskutiert und sollen zum Nachdenken anregen. Denn in die Situation, auf einmal beeinträchtigt zu sein, können wir alle von heute auf morgen kommen und dann, so sind sich Moderatorin Silvia Oblak und Gäste Michaela Höss, Christine Schmid und Andrea Schremser einig, ist vor allem eines gefragt: offene Kommunikation.

  • Zu sehen ist die Sendung am 23. Juni 2020 um 20:35 Uhr auf Okto.tv.