2 min

Interprofessionelle Gesundheitsausbildung

Karl Landsteiner Privatuniversität für Gesundheitswissenschaften und FH St. Pölten starten Kooperation

Interprofessionelle Gesundheitsausbildung

Die Karl Landsteiner Privatuniversität für Gesundheitswissenschaften (KL Krems) und die Fachhochschule St. Pölten starten eine Kooperation zur interprofessionellen Ausbildung in den Gesundheits- und Sozialberufen.

Studierende aus mehreren Studiengängen beider Hochschulen arbeiten fächerübergreifend zusammen. Profitieren werden davon vor allem Patient*innen durch eine zukünftig noch bessere Versorgung.

Interprofessionelle Zusammenarbeit in den Gesundheitsberufen

Krankheiten, Notfälle und medizinische Angelegenheiten erfordern in vielen Fällen, dass Expert*innen aus mehreren Gesundheitsberufen zusammenarbeiten, um für Patient*innen die beste Behandlung und Lösung zu finden.

Um Studierende verschiedener Professionen darauf entsprechend vorzubereiten, starten die Karl Landsteiner Privatuniversität für Gesundheitswissenschaften in Krems und die FH St. Pölten ab diesem Wintersemester eine gemeinsame Lehrveranstaltung für Studierende. In ihr arbeiten 250 Studierende beider Hochschulen an Fallbeispielen und lernen, für die Patient*innen in der interprofessionellen Zusammenarbeit die besten Lösungen zu finden.

Soziale Aspekte von Krankheit und Gesundheit

Die Fälle betreffen z. B. verschiedene Krankheiten, Rehabilitation oder Geburten und behandeln auch soziale Aspekte, wie den Wegfall der Erwerbstätigkeit, Sorgen in der Familie oder die Lage von Menschen mit Migrationshintergrund. Die Studierenden lernen in Kleingruppen nicht nur die beste medizinische Behandlung, sondern auch die Kommunikation mit Patient*innen und Angehörigen.

Von der FH St. Pölten sind die Studiengänge Diätologie, Physiotherapie, Soziale Arbeit sowie Gesundheits- und Krankenpflege beteiligt. Von der KL Krems das Bachelorstudium Medical Science. 2023 finden die Kurse an der FH in St. Pölten statt, in den kommenden Jahren sind auch welche an der Karl Landsteiner Privatuniversität geplant.

„Der Druck auf das Gesundheitssystem nimmt erheblich zu: Es gibt immer mehr ältere Menschen und Patient*innen mit chronischen Krankheiten, die Rehabilitation und Pflege benötigen. Es braucht eine Verbesserung der interprofessionellen und personenzentrierten Zusammenarbeit zwischen Angehörigen der Gesundheits- und Sozialberufe. Diese lernen unsere Studierenden in der neuen Kooperation besonders intensiv“, sagt Christine Pomikal, Leiterin des Departments Gesundheit an der FH St. Pölten.

„In einem gemeinsamen, mehrtägigen Workshop erhalten Studierende verschiedener Studiengänge und Fachgebiete aus dem Gesundheitswesen die Gelegenheit, praxisnahe Patient*innenfälle interprofessionell zu bearbeiten“, erläutert Simone Nemeth, Mitarbeiterin im Projektteam der Stabsstelle Lehre der KL Krems sowie Hauptansprechperson der Kooperation. „In einem geschützten Rahmen und mit Unterstützung von Mentor*innen der jeweiligen Professionen können die Studierenden sowohl die Aufgabenbereiche sowie die Grenzen der eigenen und anderer Professionen erfahren. Das Ziel ist es, den interprofessionellen Austausch bereits während der Ausbildung praxisorientiert und umfassend zu vermitteln und zu üben.“

„Gesunden kann, wer sozial abgesichert ist. Daher ist es wichtig, dass bei gesundheitlichen Problemen und Notfällen neben dem medizinischen Personal Betroffene und ihre Angehörigen auch von Expert*innen der Sozialen Arbeit begleitet werden“, sagt Christine Haselbacher, Leiterin des Departments Soziales an der FH St. Pölten.

Wegweisende Kooperation

„Kooperationen wie diese sind ein wesentlicher Baustein, um die hohe Qualität in der Gesundheitsausbildung in Niederösterreich noch weiter zu heben und die Studierenden bestmöglich auf die bestehenden und in Zukunft kommenden Anforderungen der Praxis vorzubereiten“, sagt FH-Geschäftsführer Johann Haag.

„Die berufsübergreifende Zusammenarbeit von Fachpersonen aus den verschiedensten Professionen gilt im Gesundheitswesen längst als Voraussetzung, um den Herausforderungen des Gesundheitssystems zu begegnen und vor allem die Versorgungsqualität zu gewährleisten. An der Karl Landsteiner Privatuniversität für Gesundheitswissenschaften setzen wir daher seit Anbeginn auf die Vermittlung von Interprofessionalität und haben die Verschränkung der verschiedenen Gesundheitsbereiche in den Curricula verankert. Die Kooperation mit der FH St. Pölten bietet die Chance, miteinander, voneinander und übereinander zu lernen sowie interprofessionelle Kompetenzen zu erwerben“, resümiert Manfred Wieser, Vizerektor für Lehre an der KL Krems.

Sie wollen mehr wissen? Fragen Sie nach!
FH-Prof. DSA Mag. (FH) Haselbacher Christine

FH-Prof. DSA Mag. (FH) Christine Haselbacher

Leiterin Fakultät für Gesundheit und Soziales Studiengangsleiterin Soziale Arbeit (BA) Mitglied Erweiterte Hochschulleitung Mitglied des Kollegiums 2023 bis 2026 Department Soziales
FH-Prof. Glösmann Julia, BSc MSc

FH-Prof. Julia Glösmann , BSc MSc

Stellvertretende Studiengangsleiterin Gesundheits- und Krankenpflege (BA) FH-Dozentin Internationale Koordinatorin Department Gesundheit
Mag. Hammer Mark

Mag. Mark Hammer

Fachverantwortlicher Presse
Marketing und Unternehmenskommunikation