2 min

Smart. Sauber. Sozial.

Siegreich beim Sustainable Development Award: Studierende des Departments Medien und Digitale Technologien wurden für ihre Konzepte ausgezeichnet

Smart. Sauber. Sozial.
Smart. Sauber. Sozial.
Copyright: Anna Baumgartner

Am 4. Juni fand die Verleihung des Sustainable Development Award der Fachhochschule St. Pölten im Rahmen eines Online-Events statt. Erstmals wurde der Preis auch an Studierende für deren nachhaltige Projektideen vergeben.

Für ihre innovativen Konzepte wurden 3 Projektteams des Departments Medien und Digitale Technologien ausgezeichnet. Von künstlicher Intelligenz im Handel über eine digitale Unterstützung von Sozialarbeiter*innen bis hin zum Upcycling von Textilabfällen für den Audio-Bereich überzeugten die Studierenden mit Kreativität und Vielfalt. Wir gratulieren herzlich!

Textilabfälle sinnvoll verwerten

Lukas Zeiler, Student des Master Studiengangs Digital Media Production, hat sich gemeinsam mit seiner Projektpartnerin Theresa Kühmayer, Studentin des Campus Wieselburg, das Ziel gesetzt, nachhaltige akustische Absorber aus Textilabfällen herzustellen.

Sustainable Development Award_Zeiler.jpg

Unter anderem kommen solche Absorber in Heimkinos oder Aufnahmestudios zum Einsatz, um das akustische Klangbild positiv zu beeinflussen, indem sie Schallenergie aufnehmen und somit den Lärmpegel reduzieren. Klassische Absorber werden aus Materialien wie Plastikschaumstoffen und Mineralwolle gefertigt, nicht allerdings jene von Lukas Zeiler und Theresa Kühmayer. Das Projektteam setzt bei seiner Entwicklung auf die Verwendung von textilen Abfällen wie Altkleidung. Damit soll ein Zeichen gegen „Fast Fashion“ gesetzt und darauf aufmerksam gemacht werden, wie viele Textilien bereits nach einmaligem Gebrauch im Müll landen.

Nachhaltiger Handel durch Künstliche Intelligenz

Armin Kirchknopf, Research Assistant der Forschungsgruppe Media Computing und Student des Master Studiengangs Interactive Technologies der FH St. Pölten, stellte gemeinsam mit seinem Team „Ordito“ vor. Das Unternehmen beschäftigt sich mit der Frage, wie man die Verschwendung von Ressourcen im Handels- und Lebensmittelhandelsbereich reduzieren kann.

Ordito_News_Sustainable.jpg

Durch den Einsatz von Künstlicher Intelligenz wird die automatisierte Auswertung von anonymen Konsumdaten, welche anhand der Registrierkasse gewonnen werden, ermöglicht. Herangezogen werden hierfür ebenfalls unterschiedliche Einflüsse wie Wetter- oder auch Eventdaten. Somit kann ermittelt werden, wie das zukünftige Geschäft aussehen wird, und dementsprechend der Ausverkauf oder aber überfüllte Lager vermieden werden.

Unterstützung für Sozialarbeiter*innen

Im Rahmen des Projektsemesters des Bachelor Studiengangs Medientechnik ist der „Angehörigendialog 2.0“ entstanden. Ziel des Projektteams, bestehend aus Annika Schweighofer, Felix De Montis, Jan Kollars, Johannes Gerstbauer und Barbara Ehrenhöfer, war es, Sozialarbeiter*innen der Volkshilfe ohne spezielle Zusatzausbildung, das nötige “Werkzeug” zu geben, professionelle Angehörigengespräche zu führen. Das Projekt wurde gemeinsam vom Ilse-Arlt-Institut für Soziale Inklusionsforschung der FH St. Pölten und der Volkshilfe ins Leben gerufen.

Angehörigendialog_Vorher und Nachher.jpg

Die Studierenden haben einen analogen Fragebogen entwickelt, der als Leitfaden für das Gespräch dient und von Sozialarbeiter*innen gemeinsam mit dem pflegenden Angehörigen ausgefüllt wird. Durch die Auswertung des Fragebogens können die konkreten Belastungen der pflegenden Angehörigen ermittelt werden, um im weiteren Schritt die bestmögliche Unterstützung bei der Pflege anbieten zu können. 

Wir sind begeistert von den innovativen Ideen unserer Studierenden und freuen uns auf die weitere Entwicklung der Konzepte!