Fit in Furth

#/Gesundheit #Diätologie (BA) #Studierenden-Projekt

Gesundheitsförderungsprojekt mit dem Schwerpunkt Ernährung an der Sonderschule Furth bei Göttweig

  • Projektleitung:
    FH-Prof. Mag. (FH) Ramler Heidemarie
  • Externe MitarbeiterInnen:
    Studentische Projektleitung: Johanna Donabaum
    Projektteam: Klara Mair, Julia Stamminger
  • PartnerInnen:
    Frau Dipl. Päd. SL Mag. Sylvia Cizek (Sonderschule Furth)
  • Laufzeit:
    06.10.201524.05.2016
  • Kategorie:
    Studierenden-Projekt
  • Projektstatus:
    abgeschlossen
Logo "Fit in Furth"

Projektbeschreibung

Seitens der Sonderschule Furth besteht der Wunsch, im Zuge eines Projektes den Kindern bewusst zu machen, aus welchen Lebensmitteln unsere Nahrung besteht. Das Thema Ernährung wird in dieser Schule groß geschrieben und ist auch oft Gesprächsthema. Es gibt jeden Tag eine gesunde Jause und die Kinder stellen abwechselnd einen Obst- und Gemüsekorb für die Klasse zur Verfügung. Das Ernährungsverhalten der Kinder zu Hause wird häufig als unvorteilhaft beschrieben, wobei zuckerreiche Getränke und Süßigkeiten das größte Problem darstellen. Die Klasse besteht aus sieben SchülerInnen unterschiedlichen Alters mit verschiedenen Krankheitsbildern, wie z. B. Down- Syndrom und spastischen Lähmungen.

Projektziele

Im Rahmen des Projekts soll das Ernährungsbewusstsein der Kinder gestärkt werden, indem durch unterschiedlichste sinnliche Eindrücke (riechen, schmecken, sehen, greifen) ein Zugang zu den verschiedenen Lebensmittelgruppen geschaffen wird. Außerdem soll den Kindern spielerisch einfaches Ernährungswissen vermittelt werden.

Methodik

In einem zweitägigen Workshop erarbeitet das Projektteam in Form eines Stationenbetriebs mit den SchülerInnen gemeinsam verschiedene Ernährungsthemen. Wichtig bei der Umsetzung ist, alle Sinne der Kinder anzusprechen, da es sich um eine gemischte Gruppe mit unterschiedlichen Kompetenzen handelt.

Am zweiten Workshoptag werden gemeinsam mit den Kindern gesunde Rezepte gekocht. Auch hier steht sinnliches Erleben im Vordergrund. Danach bekommen die SchülerInnen auch ein Rezeptheft für das Nachkochen zu Hause. Den Abschluss bildet ein Elternabend, an dem mit den Eltern der Kinder das Ernährungsprotokoll besprochen und adaptiert wird.

Ergebnisse

Ernährungswissen wurde beim Workshop sinnlich und spielerisch vermittelt und beim Kochtag praktisch umgesetzt. So wurden beispielsweise Getränke hinsichtlich des Zuckergehalts begutachtet und verschiedene Brote verkostet. Die Kinder erhielten einen „Jausenführerschein“, sowie ein Rezeptheft für zu Hause. Für die Eltern gab es eine Präsentationüber die zwei Workshoptage mit abschließenden Einzelgesprächen, in dem Fragen gezielt und individuell besprochen wurden.

Projekt Fit-in-Furth