Außerordentlicher Sozialarbeitskreis in Krems

V.l.n.r.: Vizebürgermeisterin Hollerer, Rautner-Reiter, Bürgermeister Resch

Der Sozialarbeitskreis in Krems feierte sein 30-jähriges Bestehen. Ulrike Rautner-Reiter wurde dabei geehrt, Studierende präsentierten ihre Projekte.

Im Mai 1988 gründeten engagierte SozialarbeiterInnen und BehindertenbetreuerInnen der Stadt und des Bezirkes Krems den Kremser Sozialarbeitskreis. Seither treffen sich VertreterInnen der verschiedenen regionalen Sozialeinrichtungen monatlich zum Informations- und Erfahrungsaustausch.

Seit 30 Jahren engagieren sich die TeilnehmerInnen des Arbeitskreises, um gemeinsam Problemlagen und Entwicklungsmöglichkeiten aufzuzeigen und die Vernetzung in der Region voranzutreiben. So wurden in den letzten 30 Jahren vier Sozialratgeber und mehrere Veranstaltungen im Sozialbereich vom Sozialarbeitskreis organisiert und abgehalten.

Rückblick, Vorträge und Präsentation von Ergebnissen

Der Kremser Sozialarbeitskreis ist über die Grenzen des Bezirkes bekannt und dient auch als Plattform für überregionale Netzwerke. Im Beisein von Bürgermeister Reinhard Resch und Vizebürgermeisterin Eva Hollerer sowie Dietmar Prakesch in Vertretung von Bezirkshauptfrau Elfriede Mayrhofer wurde im Rahmen eines außerordentlichen Sozialarbeitskreises am 9. Mai 2018 in den Räumlichkeiten des Rathauses Stein rückblickend die vielen Aktionen und Veranstaltungen des Kremser Sozialarbeitskreises  präsentiert.

Ulrike Rautner-Reiter, Sozialarbeiterin der Stadt Krems, Gründungsmitglied des Kremser Sozialarbeitskreises und stellvertretende Leiterin des Bachelor Studiengangs Soziale Arbeit betonte in ihrem Vortrag die Wichtigkeit der regionalen Vernetzung der Sozialen Einrichtungen der Region: „Effiziente regionale Soziale Arbeit ist nur möglich, wenn man die Ressourcen der Region kennt. Die Basis um passgenaue Hilfestellung für die NutzerInnen der Sozialen Arbeit anbieten zu können, ist die Vernetzung!“ Im Rahmen des Festaktes wurde Ulrike Rautner-Reiter Dank und Anerkennung für jahrzehntelanges herausragendes Engagement im Bereich der Sozialen Arbeit zum Wohle der Stadt Krems  von Bürgermeister Resch ausgesprochen.

Im zweiten Impulsvortrag der Veranstaltung  widmete sich die Geschäftsführerin des Verein Impulse Manuela Leoni dem Thema „20 Jahre Jugendarbeit in Krems“.

Heinz Novosad und Florian Salomon, Studierende des Bachelor Studiengangs Soziale Arbeit der Fachhochschule St. Pölten stellten die Ergebnisse ihres Bachelorprojektes „Digitales Verweisungstool zu Sozialarbeit und psychosozialen Ressourcen“ vor. Die Studierenden hatten für ihre Forschung auch den Kremser Online Sozialratgeber analysiert.

Jetzt teilen: