Content & Programme Management

#Digital Media Management (MA) #Studierenden-Projekt

Unter der Leitung von Markus Andorfer werden Rahmenbedingungen des Content-Managements im deutschsprachigen TV-Raum von Studierenden untersucht

Studierende der FH St. Pölten erforschen die Rahmenbedingungen des Content-Managements im deutschsprachigen TV-Raum

Im Rahmen der Lehrveranstaltung „Case Studies Content & Programme Management“ lud FH-Dozent Markus Andorfer

  • Peter Resitarits (ORF) und
  • Gerhard Frühling (Programmdirektion ORF)

als prominente Juroren für die Abschlusspräsentationen der Studierenden des Masterstudiengangs Digital Media Management ein.

Die Aufgabe für die Studierenden:   

  • Zielgruppendefinition erstellen sowie
  • Marktanteilserwartungen und
  • Werbeeinnahmen eines österreichischen TV-Senders ermitteln.

Fast wie in der realen Medienberatung

FH-Dozent Markus Andorfer, selbst Medienberater für Unternehmen wie Disney, DMAX und RedBull Media House, beriet die Studierenden zu allfälligen Fragestellungen. Durch seine langjährige Erfahrung im Medienbereich profitieren die Studierenden, wenn es z. B. um Fragen zur Programmbedarfsanalyse eines TV-Senders ging oder der Erstellung von neuen Content-Formaten.

Kreativität gefragt

Letzteres stellte einen Schwerpunkt der Lehrveranstaltung dar. Ziel war es, mittels einer Übung eine neue Serie oder ein Format für den gewählten TV-Sender zu planen inklusive der Berechnung der Marktanteilsschätzungen und einer Amortisationsrechnung. Die Ideen variierten von einem True-Crime Format für den ORF bis hin zu einer Kochshow für Puls4. 

Präsentation vor Juroren

Das ausgearbeitete True-Crime Format „Heimat Großer Verbrechen“ für den ORF durfte schließlich in einem Pitch vor Markus Andorfer, von vier Studierenden präsentiert werden.

In diesem Format mit acht Folgen sollen österreichische Verbrechen neu aufgerollt und mit Archivaufnahmen und Interviews gepaart attraktiv inszeniert werden. Im Anschluss an die Präsentation wurde Feedback für das Format eingeholt und interessante Aspekte der Content Gestaltung konnten durch die beiden Programmverantwortlichen gewonnen werden.