Lost History

#Medientechnik (BA) #/Medien & Digitale Technologien #Studierenden-Projekt

"Lost History" ist ein Doku-Format über verlassene Orte in Österreich.

Lost History
Dreh von "Lost History"

Ein verlassenes Krankenhaus – leer – alles noch so, als wäre es gerade noch in Verwendung gewesen und nun kurzfristig zurückgelassen worden. Eine Schloss-Ruine mit funktionierenden Teilausbauten und bewegter Geschichte. Ein Kinderheim, das seit Jahren leer steht.

Inmitten dieser stillstehenden Zeit treffen wir ehemalige Akteur*innen der Orte - wie beispielsweise den Arzt einer Station des Krankenhauses, das erst kürzlich verlassen wurde. Durch seine Erfahrungen erleben wir die Erinnerung an den scheinbar vergessenen Ort. Wie auch die zwei weiteren verlassenen Orte der Pilotfolge des Doku-Formats stellt das Krankenhaus eine Art Zeitkapsel der Geschichte dar, die durch die Erzählungen der ehemaligen Nutzer*innen erlebbar gemacht wird. Das Format begibt sich auf eine Reise – auf eine Suche nach den Geschichten, die sich hinter den Lost Places verbergen.

LostHistory_1.jpg

Behind the Scenes

"In "Lost History" versuchen wir diese Orte zu erkunden und die Geschichten der Menschen zu erzählen, die emotional mit diesem verlassenen Ort verbunden sind", erklärt das Projektteam über das Ziel seiner Dokumentation. Der einstige Bewohner eines verlassenen Kinderheims, der Bürgermeister, der eine Schloss-Ruine für seine Gemeinde erwirbt, oder ein Arzt, der im verlassenen Spital praktizierte –  sie führen die Kamera auf die Spur eines verlassenen Ortes.

LostHistory_3.jpg

Umsetzung

Für die Umsetzung der Dokumentation "Lost History" wurde mit cinematographischen Aufnahmen, Kamerafahrten und einer Drohne gearbeitet. Die Protagonist*innen selbst bilden die Storyline und führen durch die verlassenen Orte. "Lost History" soll eine an Geschichte interessierte Zielgruppe im Alter von 16-60 Jahren ansprechen und wurde für das lineare Fernsehen (ORF III, Servus.TV) sowie für c-tv (VoD) konzipiert und ferner als Pilotfolge produziert.