Gegen Gewalt an Frauen

Hier finden Sie hilfreiche Links und Tipps zum Thema "Gegen Gewalt an Frauen", auch über den Aktionszeitraum von "Orange the World" hinaus. 

Orange the World

1/16: Die weltweite Aktion „16 Tage gegen Gewalt an Frauen und Mädchen“ macht auf die Menschenrechtsverletzung, die weltweit jede dritte Frau betrifft, aufmerksam. Details zu den "16 Days of Activism against Gender-based Violence" finden Sie bei den United Nations

Logo: Orange the World


2/16: Mitmachen: Ein Toolkit zum Downloaden, ein Film über häusliche Gewalt und 16 Möglichkeiten, sich gegen Gewalt stark zu machen finden Sie bei den UN Women Austria.


3/16: Statistik – Gewalt an Frauen gibt es leider auch in Österreich: 

  • 20 Prozent aller Frauen ab 15 Jahren waren bereits Opfer körperlicher und/oder sexueller Gewalt.
  • 35 Prozent aller Frauen wurden schon sexuell belästigt.
  • 2021 wurden mutmaßlich bereits 28 Frauen ermordet (Stand: 23.11.2021). Beim überwiegenden Teil der Frauenmorde bestand ein Beziehungs- oder familiäres Verhältnis.

Quelle und weitere Zahlen: Autonome Frauenhäuser Österreich

End violence against women


4/16: „Trage keine Röcke in der U-Bahn.“ „Lass dein Getränk nie unbeaufsichtigt stehen.“ „Sei zu niemandem zu nett, er könnte dies falsch interpretieren.“ „Sei zu niemandem unhöflich, wenn es zu körperlicher Aggression kommt bist du im Nachteil.“

Viele Frauen kennen diese und ähnliche Regeln und vermeintlich gut gemeinten Ratschläge. Nichts davon trägt jedoch dazu bei, Frauen vor Gewalt zu schützen. Das Gegenteil ist der Fall. Diesem Thema muss mehr Aufmerksamkeit geschenkt werden. Nur so kann in unserer Gesellschaft das Bewusstsein für sexualisierte Gewalt geschärft und die Gefahr für Frauen minimiert werden.


Dieses Video entstand im Rahmen unseres Campus Channel c-tv und dem Bachelor Studiengang Medientechnik.

  • Text & Performance: Elena Sarto
  • Regie: Helene Sorger
  • Kamera: Barbara Fuchs
  • Licht: Barbara Fuchs, Tanja Ploner
  • Ton: Tanja Ploner
  • Schnitt: Elisabeth Ehrenhauser


5/16: Handeln, auch als Beobachter*in: Unsere Satzung, Teil 3: Gleichstellung, Frauenförderung enthält konkrete Tipps, was Sie tun können, wenn Sie Gewalt beobachten. 


6/16: Linktipp: Die Männerberatung der Caritas St. Pölten & NÖ-West bietet u. a. ein Anti-Gewalt-Programm an. Auch für Jugendliche. Für eine Neuausrichtung von Maskulinität. 


7/16: Frauen mit Behinderungen sind öfter von Gewalt betroffen. Hilfe finden Sie z. B. hier: 

Cover Kraftrucksack


8/16: Die LGBTQIA+ Community mit einbeziehen. Bewusstseinsarbeit, Beratung und mehr bieten:


9/16: Sendung zum Thema Gewalt(prävention) anhören: Am 2. Dezember 2021 um 13:00 Uhr zum Thema „Gewaltfreie Zukunft für Frauen und Mädchen. Wie kann das gelingen?“ im Campus & City Radio 94.4


10/16: Frauen* empowern: An der FH St. Pölten möchten wir z. B. junge Frauen* dabei unterstützen, Berufe in technischen Bereichen zu übernehmen.

Frau mit Brille vor einem Zahlencode am Bildschirm


11/16: Hilfestellung: Bei der österreichweiten Frauenhelpline gegen Gewalt 0800 222 555 finden Betroffene und ihr Umfeld an 365 Tagen im Jahr, rund um die Uhr, anonym, kostenlos und mehrsprachig Hilfe und Unterstützung. 

Services for Survivors of Violence


12/16: Hilfestellung: Das Haus der Frau St. Pölten bietet Frauen und ihren Kindern eine vorübergehende Wohnmöglichkeit und (rechtliche) Beratung. 


13/16: Zeichen geben: Mit einem diskreten Handzeichen können Frauen stumm um Hilfe rufen. Zum Beispiel während einem Videocall. 

Mehr Infos: "Das diskrete Tiktok-Zeichen, mit dem Frauen stumm um Hilfe schreien", Der Standard, 15.11.2021


14/16: Betroffenen zuhören und Raum geben. Auch online: Es gibt verschiedene Hashtags, die das Thema aufgreifen wie z. B. #MeToo 

Orange the world


15/16: Alle Geschlechter sprachlich sichtbar machen: Vielleicht ist wem aufgefallen, dass wir im Text ein Sternchen bei Wörtern wie „Expert*in“ oder „Frauen*“ benutzen: Das liegt daran, dass wir als FH dazu stehen, dass Geschlechtsidentität nicht immer binär ist, und nicht immer, wie sie nach außen scheint.

So wie es uns überhaupt wichtig ist, dass unser Campus ein tolerantes, inklusives Umfeld ist, wo jede*r willkommen ist, egal woher sie*er kommt. Man kann Dinge ausprobieren, egal ob man schon Vorerfahrung hat oder (noch) absolut ahnungslos ist.

Diversität ist uns wichtig. 

Speak out


16/16: Bei Wünschen und konkreten Ideen zum Thema Gewaltprävention, Gender und Diversity an der FH St. Pölten nehmen Sie Kontakt mit uns auf.