Netzwerke der Sozialen Arbeit

Jochen Prusa vom Österreichischen Berufsverband der Sozialen Arbeit (OBDS)

Studierende des Master Studiengangs Soziale Arbeit diskutierten mit VertreterInnen der Praxis und der Standesvertretung.

Im Rahmen der Lehrveranstaltung "Disziplinäre Praxis" im Master Studiengang Soziale Arbeit diskutierten Studierende mit Expertinnen und Experten aus der Praxis und aus der Standesvertretung der Sozialen Arbeit zum Thema "Netzwerke der Sozialen Arbeit". Eingeladen waren Peter Pantuček-Eisenbacher von der Österreichischen Gesellschaft für Soziale Arbeit (OGSA), Jochen Prusa vom Österreichischen Berufsverband der Sozialen Arbeit (OBDS), Monika Lenglachener von der Sozialwirtschaft Österreich (SWÖ) und Monika Vyslouzil stellvertretend für den Verein für Kritische Soziale Arbeit (KRISO).

Die GastreferentInnen teilten bei der Veranstaltung ihre Informationen über die Tätigkeiten und Angebote der Organisationen, Verbände und Gesellschaften mit den Studierenden. Auch die Möglichkeit zur stärkeren Vernetzung durch Mitgliedschaften für Studierende und AbsolventInnen wurde diskutiert. Die TeilnehmerInnen der Veranstaltung unter der Leitung von Karin Goger, Ulrike Rautner-Reiter und Monika Vyslouzil thematisierten auch das Berufsgesetz, die Vernetzung der anwesenden Organisationen, Qualitätsstandards in der Sozialen Arbeit, und die Entlohnung für SozialarbeiterInnen.

"Nach dieser gelungenen Lehrveranstaltung wird noch weiter mit den gesammelten Informationen in den Mentoringgruppen gearbeitet“, so Ulrike Rautner-Reiter, die Koordinatorin der Mentoring-Lehrbeaufttagten. „Die Studierenden haben einen umfassenden Einblick in die gegenwärtigen Diskussionen rund um die Soziale Arbeit erhalten.“

Jetzt teilen: