Studieninhalte

Bachelor Studiengang Medientechnik

Der Studienplan für das Bachelorstudium Medientechnik ist vielseitig und bietet Ihnen eine technische, informationstechnologische und gestalterische Basis für die Zukunft.

In den ersten beiden Semestern erwerben Sie die inhaltlichen, gestalterischen und technischen Kenntnisse sowie das fachliche Know-how für Ihre jeweiligen Vertiefungsrichtungen und Spezialisierungen. Im Vertiefungsstudium ab dem 3. Semester können Sie neben den beiden Vertiefungsrichtungen Medieninformatik und Audio-/Videotechnik Ihre Spezialisierung wählen (Details s. u.).

In der Praxisphase im 5. und 6. Semester setzen Sie Ihre Fachkenntnisse in die Praxis um.

Grundstudium (1. und 2. Semester) 

Sie erwerben fachspezifische Grundkenntnisse im Audio- und Videobereich sowie im Bereich der Medieninformatik. Sie erlernen und üben den selbständigen Umgang mit Equipment und Software für die Aufnahme, Bearbeitung und Speicherung von A/V-Signalen. Ebenso erhalten Sie Grundlagen der clientseitigen Programmierung, Gestaltung von Internetapplikationen und Usability.

Mit den medientechnischen Grundlagen erwerben Sie Grundkenntnisse in Informatik und Programmieren, in Netzwerktechnik und in Mathematik, auf denen die weiterführenden Fächer aufbauen.

Sie erlernen ebenso praktische angewandte Medientechniken, die wichtige Grundfertigkeiten darstellen. Diese erstrecken sich von der Fotografie über die Erstellung von einfachen Printprodukten bis hin zur Event- und Medientechnik (Ton, Licht, Projektion).

Softskills und Englisch

In den übergreifenden Lehrveranstaltungen geht es um den Erwerb wichtiger Sozial-, Selbst- und Methodenkompetenz und um den allgemeinen und fachspezifischen Spracherwerb in Englisch.

Sie erwerben detaillierte Kenntnisse über das Medienrecht und die geschichtliche Entwicklung unterschiedlicher Medien.

Vertiefungsstudium

Wählen Sie eine von zwei Vertiefungsrichtungen: 

Audio/Video

Sie erwerben Fachkenntnisse in Theorie und Praxis der Medienproduktion unter Berücksichtigung von Technik und Gestaltung. Weiters wird die komplette Medienbearbeitungskette abgedeckt – Aufnahme, Schnitt, Bearbeitung und Distribution –, sowie Studio und Rundfunktechnik.

Medieninformatik

Sie erlernen Anwendungen für das Web oder generell Software Produkte zu entwerfen und programmieren. Die Ausbildungsinhalte reichen dabei von der Programmierung auf der einen, sowie Usability und gestalterischen Grundlagen auf der anderen Seite. Topaktuelle Themen und Trends (z. B. mobile web) der Branche werden berücksichtigt und in den Lehrplan eingebaut.

In Projekten setzen die Studierenden ihre Fachkenntnisse in die Praxis um, arbeiten in interdisziplinären Teams und wenden Methoden des Projektmanagements an.

Wahlpflichtmodule

Im Vertiefungsstudium ab dem 3. Semester ist neben den beiden Vertiefungsrichtungen
Medieninformatik und Audio-/Videotechnik eine wahlweise Spezialisierung in den folgenden Themenfeldern möglich:

  • Digital Game Production: Entwickeln von innovativen Multimediaprodukten
  • Experimentelle Medien: Medienkunst, -gestaltung und digitale Medientechnologien
  • Fernsehproduktion: Kreation, Planung und Produktion von TV-Inhalten
  • Informationsvisualisierung: Bildkonzeption und -gestaltung von komplexen Daten
  • Musiktheorie und -produktion: Technologien der medialen Musikproduktion
  • RealTime Graphics and Engines: Vermittlung von Echtzeittechnologien
  • Webtechnologien: Anwendungsmöglichkeiten gängiger Geräte/Betriebssysteme

Übersicht Studienplan

Studiengrafik Bachelor Medientechnik

Studiengangsübergreifendes Wahlmodul 

Mit dem iLab können Studierende ein interdisziplinäres und interkulturelles Projektsemester wählen, Arbeitssprache dabei ist Englisch. 

Kooperationen: Starke PartnerInnen

Bereits während des Studiums ermöglichen zahlreiche Kooperationen mit Unternehmen direkten Kontakt zur Wirtschaft. Bringen Sie Ihr Know-how durch Projekte, Bachelorarbeiten oder im Rahmen des Berufspraktikums aktiv in Partnerunternehmen ein. Explizit gefördert wird die internationale Ausrichtung – Sie können ein Auslandssemester an Partnerhochschulen, ein European Project Semester (EPS) oder Interdisciplinary Lab (iLab) absolvieren.

Sie wollen mehr wissen? Fragen Sie nach!

Campus und Study Center