2013/2014

Master Studiengang Soziale Arbeit

Im 2013 gestarteten Master Studiengang konnten Studierende zwischen folgenden Forschungsprojekten wählen:

Signs of Inclusion (SOI): Umgang mit Diversität in der Arbeitswelt und im Bildungsbereich

Leitung

FH-Prof. DSA Mag. Gertraud Pantucek

Im Projekt soll der Entwicklung des Begriffs „Inklusion“ nachgegangen werden sowie seiner Verwendung im Kontext von Politik, Pädagogik und Sozialer Arbeit. Parallel dazu wird die Theorie und Anwendung von „Diversität“ und „Diversity-Management“ erarbeitet.

In ausgewählten Organisationen werden empirische Erhebungen zum Umgang mit Diversität und Inklusion durchgeführt.

Projektbeschreibung lesen

Welche „Zufriedenheiten“ werden von den klassischen Zufriedenheitsmessungen in Sozialer Arbeit und Gesundheitswesen gemessen?

Leitung

FH-Prof. Dr. Tom Schmid

„Zufriedenheitsmessungen“ werden von vielen FördergeberInnen, TrägerInnen und AnbieterInnen sozialer Dienstleistungen als fixer Bestandteil der Evaluation gesehen. Oft wird nicht hinterfragt, was eigentlich gemessen wird, ob diese Zufriedenheit ein tauglicher Gradmesser für die angebotene Qualität ist. Das Projekt soll nach einer Phase der Begriffsklärung relevante sozialpolitische Diskurse ausmachen, die vor allem über die Output-Variablen definiert werden (von der Wohnungslosenhilfe bis zur Spitalspflege). In einem weiteren Schritt sollen beispielshaft einige Strategien dieser Zufriedenheitsmessung analysiert und kritisiert sowie Strategien zu einer sinnvollen Messung des Outcomes sozialer Einrichtungen entwickelt werden.

Projektbeschreibung lesen

Bundesakademie und Fachhochschulstudiengänge St.Pölten 1985 bis 2005

Die Verflechtung von Methode, Erkenntnis und Geschichte am Ausbildungsstandort

Leitung

FH-Prof. DSA Mag. Dr. Manuela Brandstetter

Die Frage nach dem  Einsatz angemessener Instrumente empirischer Erkenntnis in der Sozialen Arbeit ist so alt wie ihre Entstehung als Profession selbst. Am Ausbildungsstandort St.Pölten etablierten sich seit Mitte der 1980er eine Reihe von Aktivitäten, welche diese Frage systematisch stellten.

Ziel des Projekts ist das Herausschälen der hinter methodisch-curricularen Fragen stehenden Handlungs- und Gesellschaftstheorien, die Identifikation von (vielfach impliziten) Forschungs- und Erkenntnismethoden sowie die Benennung methodischer Errungenschaften der vergangenen drei Dekaden.

Projektbeschreibung lesen

Macht und Partizipation in der Sozialen Arbeit

Leitung

FH-Prof. Mag. Dr. Michaela Moser

Im Zentrum des Projekts steht die Frage nach Macht- und Interaktionsverhältnissen in der Sozialen Arbeit mit speziellem Schwerpunkt auf Möglichkeiten und Grenzen der Partizipation von KlientInnen und deren Selbstvertretung bzw. -organisation.

Ziele

  • Analyse zu Voraussetzungen und Formen, Funktionen und Wirkungen von Macht und Machtstrukturen im Hinblick auf Interaktionsverhältnisse
  • Bestandsaufnahme und Analyse bestehender Konzepte, Modelle, Ansätze in Theorie und Praxis
  • Erforschung und Evaluierung existierender Partizipations/Selbstvertretungs-Projekte im Bereich Sozialer Arbeit in Österreich
  • Entwicklung von Pilotprojekten

Projektbeschreibung lesen